Medizinhistorische SchlaglichterBernard Lown – Anstifter zum Umdenken

Erfinder der Defibrillation und Mitgründer der IPPNW*: Der amerikanische Kardiologe Dr. Bernard Lown ist mit 99 Jahren gestorben. Bis zum Schluss hat er an die besondere Verantwortung von Ärzten appelliert.

Jetzt sei wieder Zeit, dass Ärzte besondere Verantwortung übernehmen und sich für die Verhütung von Nuklearwaffen einsetzen, denn die Sicherheit der ganzen Welt sei zurzeit stark gefährdet. “Wieder droht ein nuklearer Holocaust.” Erst im Januar wurde im “New England Journal of Medicine” dieser dringliche Appell an Ärztinnen und Ärzte veröffentlicht, aktiv den Atomwaffenverbotsvertrag zu unterstützen.

Unterschrieben ist dieser Appell von drei Ärzten der Universität Harvard in Boston, an erster Stelle von Dr. Bernard Lown. Einen Monat später, im Februar, ist der Kardiologe im Alter von 99 Jahren gestorben. Im Juni wäre er 100 Jahre alt geworden. Bis zum Schluss ist er Aktivist geblieben und hat an die besondere Verantwortung der Ärzte appelliert.

Lown war Professor für Kardiologie an der Harvard-Universität. Er hat die über Jahrzehnte weltweit angewandte Lown-Klassifikation für ventrikuläre Extrasystolen entwickelt. Außerdem geht die Elektroschockbehandlung bei Herzrhythmusstörungen mit Defibrillation und Kardioversion auf ihn zurück. Auch als Autor hat er sich einen Namen gemacht, bekannt ist vor allem sein 2004 erschienenes Buch “Die verlorene Kunst des Heilens”.

Zeitlebens politisch aktiv

Lown war auch politischer Aktivist. Zusammen mit seinem russischen Kollegen, dem Kardiologen Jewgeni Tschasow (geb. 1929), gründete er 1980 die Organisation “International Physicians for the Prevention of Nuclear War” (IPPNW). Beginn war eine gemeinsame Erklärung von je drei sowjetischen und US-amerikanischen Ärzten.

Anfangs gab es nur wenige Mitglieder, die sich in Lowns Wohnzimmer trafen. Doch schon fünf Jahre später hatte die Organisation bereits 200.000 Mitglieder aus 60 Ländern. Die deutsche Sektion entstand 1982 aus der medizinischen Friedensbewegung in der Bundesrepublik heraus.

In Deutschland heißt die Organisation “IPPNW Deutschland – Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.”

Friedensnobelpreis für die IPPNW

1985 kam die ganz große Ehrung: Die Organisation bekam den Friedensnobelpreis für ihre “sachkundige und wichtige Informationsarbeit”, die das Bewusstsein über die “katastrophalen Folgen eines Nuklearkrieges” in der Bevölkerung erhöhe. Lown und Tschasow nahmen den Preis gemeinsam stellvertretend für die IPPNW entgegen.

Eine dramatische, aber bezeichnende Geschichte am Rande: Während der Verleihung erlitt ein Fernseh-Korrespondent einen Herzinfarkt und brach zusammen. Die anwesenden amerikanischen und sowjetischen IPPNW-Ärzte arbeiteten zusammen, um sein Leben zu retten.

Er wurde ins Krankenhaus gebracht, und die Veranstaltung ging weiter. Bernard Lown, sichtlich gerührt, habe die passenden Worte gefunden und einen Vergleich zwischen dem Geschehenen und der Situation der IPPNW gezogen, so die deutsche IPPNW-Sektion:

“Konfrontiert mit der Bedrohung des Todes, arbeiten sowjetische und US-amerikanische Ärzte zusammen, um das Leben eines Menschen zu retten, ohne nach seiner Herkunft, seinen politischen Überzeugungen oder seinem Glauben zu fragen.

So arbeiten die IPPNW-ÄrztInnen auch, um die Menschheit vor ihrer Ausrottung zu bewahren.” Der Patient überlebte dank der schnellen Reaktion.

Die Verleihung des Nobelpreises fand auch einige Kritik, vor allem in der Bundesrepu-blik. Der damalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler bezeichnete es als “Schande”.

Und die deutsche Regierung unter Kanzler Helmut Kohl versuchte gar, die Entscheidung rückgängig zu machen. Doch die Organisation gibt es immer noch, und sie ist weiter weltweit aktiv in der Bemühung um Frieden.

*International Physicians for the Prevention of Nuclear War

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.