Koronare Ereignisse bei VorhofflimmernZwei- oder Dreifachkombination?

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 11/2020Seite 59DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 78,46 kB
© peterschreiber.media stock.adobe.com

Bis zu 15% aller Menschen mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (VHF) benötigen zusätzlich zur oralen Antikoagulation (OAK) eine Plättchenhemmung, weil sie ein akutes Koronarsyndrom oder eine perkutane Koronarintervention (PCI) hinter sich haben. Wie das optimale Therapie-Regime in dieser Situation aussehen soll, wird kontrovers diskutiert.

In der offenen randomisiert kontrollierten Studie (RCT) ENTRUST-AF PCI erwies sich die duale Therapie, in diesem Fall die Kombination des Nicht-Vitamin-K-antagonistischen OAK (NOAK) Edoxaban (Lixiana®) mit einem P2Y12-Hemmer als nicht unterlegen im Vergleich zur Triple-Kombination Vitamin-K-Antagonist + P2Y12-Hemmer + Acetylsalicylsäure (ASS) [1]. Als Besonderheit der internationalen Studie hebt Prof. Andreas Götte, St. Vincenz-Krankenhaus, Paderborn, hervor, dass der Vitaminantagonist frei gewählt werden konnte. Andere NOAK-Studien wurden überwiegend mit dem in Deutschland eher wenig gebräuchlichen, pharmakokinetisch ungünstigeren Warfarin als Komparator durchgeführt. Keine der bisherigen RCTs zu dieser Fragestellung – alle mit offenem Design – war ausreichend gepowert, um die Wirksamkeit der unterschiedlichen Regime auf das Ischämierisiko darzustellen.

Aus einer systematischen Metaanalyse dieser RCTs berichtet Götte, dass eine duale Therapie, besonders die Kombination eines NOAK mit einem P2Y12-Hemmer, im Vergleich zur Tripletherapie mit niedrigerem Blutungsrisiko und höherem Risiko für überwiegend stentbezogene kardiale Ereignisse einherging [2]. Prof. Andreas Schäfer, Kardiologie, Medizinische Hochschule Hannover, schlägt auf Basis dieser und anderer vor kurzem publizierter Daten vor, das gewählte Regime individuell am ischämischen Risiko auf der einen und Blutungsrisiko auf der anderen Seite zu orientieren.

Quelle: Webinar “Der alternde Vorhofflimmer-Patient mit Komorbiditäten” am 22.4.2020. Veranstalter: Daiichi Sankyo Deutschland GmbH

Literatur:

1. Vranckx P et al.: Lancet 2019;394:1335–1343

2. Gargiulo G et al.: Eur Heart J 2019;40:3757–3767

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben