Industrie + ForschungWas Hausärzte von Schmerztherapeuten erwarten

„Verständliche Diagnosen und klare Therapieanweisungen“, erwartet Hausärztin Dr. Bettina Kern aus Wiesbaden von einem Schmerztherapeuten. Deshalb wünscht sie sich verständliche, kurze Befunde mit präzisen Therapieanweisungen. Dazu gehören klare Dosisempfehlungen, evt. mit Anleitungen zum Auftitrieren sowie Hinweise zu möglichen Neben- und Wechselwirkungen. Zudem wären knappe Begründungen der Medikamentenwahl hilfreich. Dass Opioidtherapien auch beim Hausarzt eingeleitet werden können, zeigte sich im Fall einer 45-jährigen Lehrerin, die mit Lumbago nach Gartenarbeit mit einem NSAR nicht klar kam. Die Kooperation funktionierte: In einer kurzen telefonischen Rücksprache mit dem Schmerztherapeuten erfuhr Bettina Kern, dass sie zunächst mit 2 × tägl. 50 mg Tapentadol (Palexia retard ®) starten und jeden zweiten Tag um 2 × tägl. 50 mg steigern solle, bis 300 mg täglich. Zusätzlich verordnete sie der Patientin gegen die Schlaflosigkeit drei Tropfen Amitriptylin zur Nacht. Damit kam es zum baldigen Rückgang der Beschwerden, sodass Tapentadol wieder schrittweise um 50 mg abends reduziert werden konnte. Mittlerweile ist die Patientin wieder im Schuldienst.

Quelle: Symposium: „Schmerztherapie im Dialog zwischen Hausarzt und Schmerztherapeut“ Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2016, 3. März 2016 in Frankfurt, Veranstalter: Grünenthal GmbH

Diesen Artikel gleich weiterlesen

Dies ist ein Premium-Inhalt, exklusiv für Digital-Abonnenten und Mitglieder im Hausärzteverband.

Login für Abonnenten und Mitglieder

Wenn Sie noch keinen Login besitzen …

Registrieren Sie sich gleich hier

Vorteile für Abonnenten und Verbandsmitglieder:

  • Alle Premium-Artikel aus DER HAUSARZT
  • Spickzettel, Checklisten und alle Updates
  • und vieles mehr
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben