Industrie + ForschungVorhofflimmern muss lebenslang behandelt werden

Unabhängig davon, ob der Patient symptomatisch ist oder nicht, muss ein Vorhofflimmern (VHF) mit entsprechendem Risiko-Score lebenslang behandelt werden. Zur Schlaganfallprophylaxe ist eine orale Antikoagulation indiziert, wobei die Leitlinien der europäischen kardiologischen Gesellschaft (ESC) sich für die Verordnung eines NOAK aussprechen.

"Allerdings besteht in dieser Hinsicht hierzu- lande noch eine Fehl- und Unterversorgung", das meint Dr. Thomas Schramm, Köln. Die von der Bayer Vital GmbH initiierte Kampagne "Rote Karte dem Schlaganfall" startet jetzt in das siebte Jahr und hat das Ziel, in der Bevölkerung, aber auch in der Ärzteschaft das Bewusstsein für die mit dem VHF verbundenen Risiken zu schärfen.

Zur Schlaganfallprophylaxe gehören neben der oralen Antikoagulation auch allgemeine Maßnahmen und ein Abbau von Risikofaktoren. Besondere Bedeutung kommt dabei der regelmäßigen körperlichen Aktivität zu, betonte Prof. Hans Georg Predel von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Im Praxisalltag klafft nach seiner Darstellung aber noch eine deutliche diagnostische Lücke, vor allem das asymptomatische VHF wird oftmals nicht erkannt. Wird die Diagnose gestellt, so unterbleibt nach Schramm häufig eine effektive Therapie. Als eine der wahrscheinlichen Ursachen hierfür nannte der Kardiologe eine deutlich übersteigerte Risikowahrnehmung bezüglich des Blutungsrisikos unter der Antikoagulation.

Quelle: Pressekonferenz zur Aufklärungskampagne "Aktiv gegen den Schlaganfall" am 27.02.18 in Leverkusen

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben