Industrie + ForschungVielfalt von Diabetes – Ein Blick ins Wartezimmer

Eine Vielfalt an Wirkstoffen steht zur Verfügung, um bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die glykämische Kontrolle zu erreichen. Doch sind Komorbiditäten und das Alter der Patienten bei der Auswahl des geeigneten Wirkstoffs zu berücksichtigen.

Beim Einsatz oraler Antidiabetika bleibt weiterhin Metformin die erste Wahl, dessen breiterer Einsatz nun infolge der Indikationserweiterung bis zu einer Niereninsuffizienz im Stadium 3 möglich ist, sagt Dr. med. Stephan Arndt, Rostock. Die Standarderweiterung nach Metformin-Monotherapie stellt derzeit Sitagliptin dar, aufgrund seiner guten Verträglichkeit, der breiten Einsatzmöglichkeiten bei Niereninsuffizienz und der kardiovaskulären Sicherheit. SGLT2-Inhibitoren könnten die neue Standardtherapie bei Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen werden.

Hirnleistung und Sturzgefahr müssen insbesondere bei der Auswahl der Therapieform für ältere Patienten berücksichtigt werden, betont PD Dr. med. Dr. Univ. Rom Andrej Zeyfang und sagt: „Hypoglykämievermeidung ist oberstes Gebot im hohen Lebensalter“. Er empfiehlt, die FORTA-Liste für Ältere zu nutzen. Bei den antihyperglykämischen Medikamenten stehen nur die DPP4-Hemmer in Gruppe A der wünschenswerten Medikamente. Glibenclamid dagegen steht in Gruppe D, sollte also nicht eingesetzt werden, betont Zeyfang. Wichtig sei zudem, geriatrische Assessments einzusetzen. So kann beispielsweise mittels Geldzähltest die Fähigkeit zum eigenständigen Durchführen einer Insulintherapie rasch ermittelt werden.

Quelle: Symposium der BERLIN-CHEMIE AG Die Vielfalt des Typ-2-Diabetes – Ein Blick ins Wartezimmer. 52. DDG, 25.5.2017 Hamburg

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben