Topisches NSAR erreicht ­Gelenke – auch bei Adipösen

Topisch angewandtes Diclofenac-Emulsionsgel kann Gelenkschmerzen effizient und nebenwirkungsarm lindern [1, 2]. Doch kommt der Wirkstoff immer dort an, wo er gebraucht wird – zum Beispiel im Kniegelenk übergewichtiger Patienten? Tatsächlich belegt eine aktuelle Studie, dass der BMI der Patienten dabei keine Rolle spielt und sich der Wirkstoff auch im Gelenk adipöser Anwender nachweisen lässt [3].

Topisch applizierbares Diclofenac hat sich in vielen Untersuchungen als effektiv und sicher erwiesen [1,2]. Zudem zeigen head-to-head-Studien, dass die Anwendung von topischem Diclofenac mindestens ebenso wirksam ist wie die orale Einnahme eines NSAID [46]. Als Vorteil der topischen Anwendung gilt die minimale systemische Belastung sowie die Beschränkung möglicher Nebenwirkungen auf einen eng umgrenzten Hautbezirk und das subkutane Gewebe [7]. Außerdem findet keine Metabolisierung des Wirkstoffs in der Leber statt, da topisch angewandtes Diclofenac auf direktem Weg an die betroffene Stelle gelangt [8]. Dabei ist der therapeutische Erfolg mutmaßlich davon abhängig, dass der Wirkstoff die Haut penetriert und in einer pharmakodynamisch aktiven Konzentration bis in das darunter liegende entzündete und schmerzende Gelenk gelangt [8].

BMI-unabhängige Wirkstoffkonzentration

Eine kürzlich publizierte Studie mit einem 2%igen Diclofenac-Emulsionsgel (Voltaren® Schmerzgel forte) liefert einen weiteren Puzzlestein zum Verständnis der topischen Schmerzlinderung [3]. Die randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-I-Studie umfasste 45 Patienten mit Knieschmerzen im Vorfeld einer Arthroplastik. Sie wurde an fünf Zentren in Europa durchgeführt: vier davon in UK, eines in Deutschland. Das durchschnittliche Alter der Teilnehmer lag bei 71,2 Jahren (SD: 7,9), der durchschnittliche BMI bei 30,7 (SD: 4,8). Randomisiert in zwei Gruppen wandten die Patienten entweder ein 2%iges Diclofenac-Emulsionsgel (n=29) oder ein Placebo-Gel (n=16) an, welches sie zweimal täglich im 12-Stunden-Intervall für sieben Tage auf das betroffene Kniegelenk auftrugen.

Wie die Probenanalyse der betroffenen Gelenke ergab, war 12 bis 15 Stunden nach der letzten Applikation bei allen mit Diclofenac-behandelten Patienten eine messbare Konzentration des Wirkstoffs im Synovialgewebe und in der Synovialflüssigkeit nachweisbar. Dies unterstützt die Empfehlung, das Schmerzgel zweimal täglich alle 12 Stunden aufzutragen. Trotz einer gewissen Variabilität der gemessenen Diclofenac-Konzentrationen lässt dieses Ergebnis den Schluss zu, dass ausreichend Wirkstoff in die Kniegelenke aller Anwender gelangte.

Es fand sich keine Korrelation zwischen dem gemessenen BMI und der Diclofenac-Konzentration in der Synovialflüssigkeit und nur eine geringe Korrelation zwischen BMI und der Diclofenac-Konzentration im Synovialgewebe. Demnach – so schließen die Autoren – haben Übergewicht und Fettleibigkeit keinen Einfluss auf die Fähigkeit von Diclofenac, die betroffenen Gelenke zu erreichen. Es wurden keinerlei Therapie-bedingte unerwünschte Ereignisse festgestellt, lokale Reaktionen traten nicht häufiger auf als unter Placebo-Anwendung.

Literatur

  1. Zeng C et al: Br J Sports Med 2018;52:642-650
  2. Derry S et al: Cochrane Database Syst Rev 2016;4: CD007400
  3. Seefried L et al: Therapeutic Advances in Musculoskeletal Diseases 2020;12:1-13
  4. Tugwell PS et al: J Rheumatol 2004;31:2002-2012
  5. Simon LS et al: Pain 2009;143:238-245
  6. Zacher J et al: Postgrad Med 2011;123:1-7
  7. Honvo G et al: Drugs Aging 2019;36:45-64
  8. Hagen M, Baker M: Curr Med Res Opin 2017;33:1623-1634
  9. Dancik Y et al: Br J Clin Pharmacol 2012;73:564-578
  10. Gu P, Xu A: Rev Endocr Metab Disord 2013;14:49-58
  11. van Erk MJ et al: BMC Med Genomics 2010;3:5
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.