TRDTherapieresistente Depressionen frühzeitig behandeln

Patienten mit einer therapieresistenten Depression (TRD) sind nicht nur einem hohen Leidensdruck ausgesetzt, sondern die Wahrscheinlichkeit einer Remission nimmt auch mit jeder Behandlung weiter ab. Dennoch ist es keine Seltenheit, dass bei einer Therapieumstellung aufgrund von Nichtansprechen immer wieder auf Präparate aus der gleichen Substanzklasse zurückgegriffen wird und die Bandbreite der therapeutischen Möglichkeiten nicht ausgeschöpft wird.

Eine retrospektive Studie [1] untersuchte daher die Wirksamkeit von Monoaminooxidase-(MAO)-Inhibitoren im Vergleich zu trizyklischen Antidepressiva (TZA) bei therapieresistenter Depression. Dafür wurden 2.500 Krankenakten der Jahre 1993 bis 2015 von Patienten mit einer Major Depression entsprechend DSM-III/IV und mindestens einem erfolglosen adäquaten Therapieversuch mit einem Antidepressivum ausgewertet. Im Durchschnitt durchliefen die Patienten sieben Vortherapien und wiesen eine mittlere Dauer der aktuellen depressiven Episode von 6,3 Jahren auf. 100 Patienten wurden daraufhin mit MAO-Hemmern, 47 Patienten mit TZA behandelt. 44 Betroffene erhielten Tranylcypromin TCP), 26 Isocarboxazid, 24 Phenelzin und 6 Patienten Selegilin. Das Therapieergebnis wurde mit der Clinical Global Impression Scale – Severity (CGI-S) – am Ende der Behandlung bewertet.

Es zeigte sich, dass MAO-Inhibitoren bei therapieresistenter Depression signifikant wirksamer sind als TZA. Die CGI-S mit Werten von 1 oder 2 wurde bei der Hälfte aller MAO-Patienten erreicht, während nur 21% der Patienten mit TZA diesen Status erzielen konnten. Die Wirksamkeit war deutlicher, je weniger erfolglose Vortherapien durchgeführt worden waren [1]. Ein früherer Einsatz des bisher eher als “Ultima ratio” gesehenen Tranylcypromin (Jatrosom®) scheint daher vielversprechend.

Literatur:

1. Kim T et al: J Affect Disord 2019; 250:199-203

Quelle: Nach einer Presseinformation von Aristo Pharma

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben