COPDSymptome und Exazerbationen im Blick haben

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 08/2019Seite 60DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 126,70 kB
© psdesign1 - Fotolia

Für die Therapie der COPD wurde das GOLD-Schema entwickelt. Danach orientiert sich die medikamentöse Behandlung an dem Schweregrad der Erkrankung, wobei neben den Symptomen auch die Exazerbationsrate berücksichtigt wird.

Nach der aktuellen Version GOLD 2019 bleiben unverändert Bronchodilatatoren (LABA und LAMA) die Basis der Therapie. Auch wenn man in der Regel mit einer dieser Substanzen beginnt und erst bei unzureichender Symptomkontrolle auf die Kombination LABA + LAMA umstellt, so gibt es doch Patienten mit sehr ausgeprägter Symptomatik, bei denen man direkt mit der Kombination beginnen sollte. “Eine solche Kombination ist sinnvoller als die Kombination eines LABA oder LAMA mit einem inhalativen Steroid”, so Prof. Tobias Welte aus Hannover.

Ein wichtiges Therapieziel neben der Symptomkontrolle ist die Verhinderung von Exazerbationen, da diese die Prognose verschlechtern. Dabei kommt weiterhin dem ICS eine wichtige Bedeutung zu, vor allem bei Patienten mit einer Eosinophilen-Zahl im Blut von > 100/µl. “Für Patienten mit wiederholten Exazerbationen wird deshalb eine Triple-Therapie empfohlen”, so Welte. Mit Trelegy Ellipta® steht eine solche dreifache Fixkombination zur Verfügung. Sie enthält das inhalative Kortikosteroid Fluticasonfuroat, den langwirksamen Beta-2-Agonisten Vilanterol und das langwirksame Anticholinergikum Umeclidinium. In der IMPACT-Studie konnte bei Patienten mit einer instabilen COPD mit dieser Fixkombination im Vergleich zu den dualen Fixkombinationen LABA + LAMA und ICS + LAMA eine signifikante Reduktion an moderaten bzw. schweren Exazerbationen erreicht werden.

Quelle: Satellitensymposium von GSK im Rahmen der 60. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, 14.3.19 in München

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben