Industrie + ForschungSubgruppenanalyseder TECOS-Studie

Eine Subgruppenanalyse der kardiovaskulären Sicherheitsstudie TECOS zeigt: Die zusätzliche Gabe von Sitagliptin (z. B. Xelevia®) zu einer antidiabetischen Standardtherapie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ging während etwa drei Jahren Follow-up-Zeit mit einer verzögerten Initiierung einer Insulintherapie einher [1].

Die Daten wurden auf der letzten ADA vorgestellt. Analysiert wurde der Einfluss von Sitagliptin auf die Initiierung einer Insulinbehandlung in einer Kohorte von TECOS-Studienteilnehmern. Die Zeitspanne bis zur Einleitung einer chronischen Insulintherapie war ein vordefinierter sekundärer Endpunkt bei Patienten, die zur Baseline kein Insulin erhalten hatten (n=11.263). Während einer mittleren Beobachtungszeit von etwa drei Jahren wurde die Gesamtprogression zu einer Insulintherapie bei randomisierter Behandlung mit Sitagliptin vs. Placebo verzögert (HR 0,70; 95 Prozent KI, 0,63-0,79; p<0,001) [2].

In der Subgruppe unter Metformin-Monotherapie (n=4.435) wurde bei zusätzlicher Gabe von Sitagliptin lediglich bei 3,8 Prozent der Patienten eine Insulintherapie eingeleitet. In der Placebo-Gruppe hingegen war diese bei 5,5 Prozent der Patienten angezeigt (nicht adjustierte HR 0,67; 95 Prozent KI, 0,51–0,89; p=0,005).

Bei Patienten unter dualer Therapie aus Metformin und Sulfonylharnstoff (n=5.152) wurde bei zusätzlicher Gabe von Sitagliptin bei 14 Prozent der Patienten eine Insulintherapie initiiert vs. 20,4 Prozent mit Placebo (HR 0,64; 95 Prozent KI, 0,56–0,73; p<0,0001), bei Sulfonylharnstoff-Monotherapie und zusätzlicher Gabe von Sitagliptin (n=1.246) bei 10,7 Prozent vs. 11,3 Prozent mit Placebo (HR 0,96; 95 Prozent KI, 0,68–1,34; p=0,80) [1].

Quelle: Nach eine Presseinformation von Berlin-Chemie

Literatur:

  • 1 Bethel MA et al: ADA 77th Scientific Sessions 2017, San Diego, USA; Poster 1183-P–2017

  • 2 Green JB et al: N Engl J Med2015; 373(3):232–242

  • 3 Green JB et al: Am Heart J2013; 166(6):983–989

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben