NOAK sind in der Praxis angekommen

Etwa 15% aller Schlaganfälle werden durch Vorhofflimmern (VHF) verursacht. Denn selbst dann, wenn VHF, wie es häufig der Fall ist, symptomfrei verläuft, erhöht sich das thromboembolische Risiko. Damit möglichst viele Betroffene frühzeitig erkannt und adäquat behandelt werden, bringt sich Pfizer mit einem umfassenden Screeningprogramm “aktiv in die Suche nach potentiellen Patienten ein”, so Dr. Matthias Mahn, Medical Director bei Pfizer.

Bei der zur Schlaganfallprävention eingesetzten oralen Antikoagulation hat sich durch die NOAK in den letzten Jahren hinsichtlich des Therapiehandling, der Effektivität und Sicherheit viel getan. So konnte in der von Mahn präsentierten ARISTOTLE-Studie gezeigt werden, dass es unter dem Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban (Eliquis®) im Vergleich zu Warfarin zu einer Risikoreduktion bei Schlaganfällen und systemischen Embolien um 21% und zu einer 31% RRR für schwere Blutungen kommt.

Vorteile konnten auch für andere NOAK gezeigt werden. In diesem Zusammenhang wies Prof. Harald Darius, Berlin auf die GARFIELD-Studie hin, die zeigte, dass eine Antikoagulation einer Nicht-Antikoagulation überlegen ist, und dass NOAK Vitamin-K-Antagonisten (VKA) hinsichtlich Mortalität, Schlaganfällen und schweren Blutungen überlegen sind. “Aufgrund ihrer Vorteile gegenüber VKA werden NOAK von Ärzten zur Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern und mindestens einem weiteren Risikofaktor zwischenzeitig sehr gut angenommen”, berichtete Darius. Ob die zusätzliche Gabe von ASS zu Apixaban oder Warfarin sinnvoll ist, wurde in der AUGUSTUS-Studie untersucht. “ASS treibt das Blutungsrisiko in die Höhe, hat aber sonst keinen Effekt”, fasste Darius die Studienergebnisse zusammen.

Quelle: Pressegespräch “Moderne Antikoagulation mit Apixaban – Evidenz, Emp- fehlungen, Erfahrungen” am 20.11.19 in Berlin. Veranstalter: Bristol-Myers Squibb und Pfizer

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben