Industrie + ForschungNeues Stufenmodell bei Reizdarm-Syndrom

Von einer glutenfreien Ernährung können auch Patienten mit Reizdarmsyndrom profitieren, da bei einem Teil dieser Patienten eine Sensitivität gegenüber Gluten oder Weizen besteht. So die Erkenntnis eines internationalen Experten-Meetings, die jetzt publiziert wurde [1]. Ein von den Experten entwickeltes Stufen-Modell gibt Hinweise zur Identifizierung der Patienten, bei denen diese Therapieoption erfolgversprechend ist.

"Der in Meran skizzierte Pfad zur Behandlung des Reizdarm-Syndroms, der nicht die Rom-IV-Kriterien ablösen, sondern ein klinischer Praxisleitfaden sein soll, ist eine Art Stufenschema", so Prof. Zopf. Nach dem Ausschluss einer organischen Krankheit werden dem Patienten zunächst Empfehlungen zu einer vernünftigen Ernährung gegeben wie weniger Alkohol und Koffein zu konsumieren sowie stark gewürzte und fettreiche Nahrungsmittel zu vermeiden. Die zweite Stufe besteht dann aus der Ermittlung der diätetischen Behandlung, die für den Patienten am besten geeignet ist: entweder eine glutenfreie Ernährung über 4–6 Wochen, wenn über Symptome berichtet wird, die typisch für eine glutenassoziierte Störung in Verbindung mit extraintestinalen Symptomen sind, oder eine Low-FODMAP-Diät, wenn es sich um primär gastrointestinale Symptome handelt. "Damit stehen bei Patienten mit Reizdarmsyndrom weitere ernährungstherapeutische Möglichkeiten zur Verfügung, die jedoch stets individuell angepasst werden müssen, da der Schwellenwert der Verträglichkeit einzelner FODMAP- oder glutenhaltiger Lebensmittel sich als sehr unterschiedlich darstellt", so die Empfehlung von Prof. Zopf.

Diesen Artikel gleich weiterlesen

Dies ist ein Premium-Inhalt, exklusiv für Digital-Abonnenten und Mitglieder im Hausärzteverband.

Login für Abonnenten und Mitglieder

Wenn Sie noch keinen Login besitzen …

Registrieren Sie sich gleich hier

Vorteile für Abonnenten und Verbandsmitglieder:

  • Alle Premium-Artikel aus DER HAUSARZT
  • Spickzettel, Checklisten und alle Updates
  • und vieles mehr

Wataqg: Sxyo yxtgk Klwycamooiwbxsxdr btp Eh .Lfdäc

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben