Industrie + ForschungNeue Substanzen verlangen große Sorgfalt

Seit Einführung der NOAK stellt die orale Antikoagulation besonders hohe Anforderungen an die Verordnenden. Die Ermittlung der korrekten Dosis erfordert die Berücksichtigung etlicher patientenbezogener Faktoren sowie der Begleitmedikation.

"Bei den NOAK ist eine individuelle Dosiseinstellung obligatorisch", erklärt Prof. Dietmar Trenk aus Bad Krozingen. Neben den Indikationsbegrenzungen seien u.a. auch Nierenfunktion und Begleitmedikation zu beachten. Trenk zitiert dazu die vor kurzem veröffentlichten Praxisleitlinien der European Heart Rhythm Association (EHRA): "Mit den nunmehr vier verfügbaren NOAK, die sich in Dosierung, Indikationen und Kriterien für eine Dosisreduktion unterscheiden, ist es komplizierter geworden, die korrekte Dosis zu ermitteln" [1].

Edoxaban z.B. wird zu einem geringeren Anteil über die Leber eliminiert als andere NOAK und ist Trenk zufolge weniger anfällig für CYP3A4-bezogene Drug-drug-Interaktionen.

Eine US-amerikanische Registerstudie mit 14.865 Patienten zeigte, dass die verordneten NOAK-Dosierungen oft nicht zulassungskonform sind. 43% der Patienten mit renaler Indikation für eine Dosisreduktion waren potenziell überdosiert und hatten infolgedessen ein um mehr als das Doppelte erhöhtes Risiko für ein schweres Blutungsereignis. Von den Patienten ohne relevante Nierenfunktionsstörung waren 13% potenziell unterdosiert, was mit einem um fast das Fünffache erhöhten Schlaganfallrisiko einherging [2].

Literatur

  1. Steffel J et al: Eur Heart J 2018 Mar 17. doi: 10.1093/eurheartj/ehy136. [Epub ahead of print]
  2. Yao X et al: J Am Coll Cardiol 2017; 69: 2779-2790

Quelle: Symposium von Daiichi Sankyo "Antikoagulation 2018: Einfach – Sicherer in die Zukunft?", 05.05.2018, 84. Jahrestagung der DGK, Mannheim.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben