Falk FoundationMikroskopische Kolitisals CED ernst nehmen

Bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) stehen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa im Fokus. Dabei wird oft nicht bedacht, dass es sich auch bei der mikroskopischen Kolitis um eine CED handelt. Das Krankheitsbild wird in seiner Bedeutung noch oft unterschätzt, berichtete Dr. Andreas Münch, Linköping/Schweden, beim Symposium 210 der Falk Foundation e.V. in Lissabon. Es ist bei der Koloskopie nicht direkt anhand von Entzündungsprozessen erkennbar, weshalb in diesem Fall bei der Diagnostik stets eine Stufenbiopsie zu fordern ist.

An eine mikroskopische Kolitis ist bei anhaltenden oder wiederholt auftretenden wässrigen, oft nächtlichen Diarrhöen, abdominellen Schmerzen und einem unbeabsichtigten Gewichtsverlust zu denken. Betroffen sind vor allem Frauen; der mit der Krankheit einhergehende Leidensdruck ist häufig sehr groß.

Es handelt sich dabei keineswegs um ein seltenes Krankheitsbild, die Prävalenz ist sogar höher als beim Morbus Crohn. Zu differenzieren ist laut Prof. Stephan Miehlke, Hamburg, die kollagene Kolitis, die durch ein verdicktes Kollagenband unter der Epitheloberfläche charakterisiert ist sowie die lymphozytäre Kolitis mit vermehrter Zahl intraepithelialer Lymphozyten und die inkomplette Kolitis.

Als derzeit einzig evidenzbasierte Behandlungsoption nannte der Gastroenterologe den Wirkstoff Budesonid (z.B. Budenofalk®). Er wird zunächst in einer Dosierung von 9 mg täglich verabreicht, die Therapiedauer sollte bei sechs bis acht Wochen liegen. Es kommt in dieser Zeit in aller Regel zu einem deutlichen Rückgang der Symptomatik.

Treten die Beschwerden nach Absetzen des Wirkstoffs erneut auf, so ist eine Langzeittherapie mit 6 mg Budesonid täglich zu erwägen. Diese ist aber noch nicht zugelassen.

Symposium 210 der Falk Foundation e.V. “Crossing New Borders in IBD: Thoughts and Demands – From Mechanisms to Treatment”, 20.-21. April 2018 in Lissabon

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben