Mehr Erleichterung im Alltag mit Diabetes

Diabetes ist mehr als nur eine Frage der richtigen „Einstellung“ – er betrifft das gesamte Leben. Da ist eine Diabeteskontrolle hilfreich, die diskret und auf einen Blick den Glukosewert zeigt. Smarte rtCGM-Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung in Echtzeit, wie das Dexcom G6, unterstützen dabei.

.

Digitale Diabetestherapie: Corona bringt neue Gewohnheiten

In Zeiten von Covid-19 wird deutlich, dass die digitale Diabetestechnik mehr als ein Trend ist, nämlich vielmehr eine medizinische Notwendigkeit. Eingeschränkte Kontaktmöglichkeiten zum Arzt stärken den Wert cloud-basierter Anwendungen. Telemedizinische Behandlungsmöglichkeiten sowie die direkte Datenübertragung vom Patienten in die Praxis sparen nicht nur Zeit, sondern sind aktuell essenziell im Rahmen einer guten Diabetestherapie. Auch nach der Zeit von Corona eröffnet dies im Praxis-Alltag wirtschaftliche Vorteile wie Zeitersparnis und Kosteneffizienz. Auch der Fokus der Patienten kann sich durch die Krise in Richtung Online-Sprechstunde verlagern. Die neuen Anforderungen an die Behandlung erfordern eine aktive Auseinandersetzung mit der Erkrankung durch den Patienten selbst. Da Menschen mit Diabetes zur Risikogruppe gehören, haben viele besorgt auf die neue Situation reagiert. Gleichzeitig können die Einschränkungen auch dazu führen, dass Betroffene verstärkt hinterfragen ‚Wie verhält sich mein Glukosewert?‘ oder ‚Welchen Einfluss hat der neue Tagesrhythmus?‘. So kann die digitale Diabetestherapie ein Stück weit mehr zum Alltag des Patienten werden. Das rtCGM-System Dexcom® G6 unterstützt Patienten durch seine hohe Messgenauigkeit [1] für verlässliche Glukosewerte. Mit Hilfe der passenden Diabetesmanagement-Software CLARITY® [2] kann das System in Zeiten von Covid-19 und danach die Therapie sowohl für Fachpersonal als auch für Patienten erheblich erleichtern.

 

Diabetes: Besondere Situationen gut meistern

Das Dexcom G6 ist ein Real-Time CGM-System (rtCGM), das Patienten mit intensivierter Insulintherapie in der Kontrolle der Gewebeglukose unterstützt. Der Sensor wird mit einer Tragezeit bis zu 10 Tagen selbst gesetzt, um den Glukosespiegel in der Gewebeflüssigkeit zu messen. Bisher konnte er bei Kindern (2-17 Jahre) im oberen Gesäßbereich sowie bei allen Anwendern am Bauch getragen werden. Nun liegt die CE-Kennzeichnung für die Tragestelle an der Oberarmrückseite vor – ein Vorteil z. B. bei Narben und Verhärtungen von Insulinspritzen oder Bauchschläfern. Diese Position bietet mehr Bewegungsfreiheit, z. B. beim Sport, und spricht Patienten an, die den Sensor bevorzugt am Arm tragen, ohne diesen scannen zu müssen. Auch für schwangere Frauen mit Diabetes ist das angenehm, da sie häufig Sorge haben, den Sensor am Bauch zu setzen. Sie können das Dexcom G6 nun auch offiziell im Rahmen des Diabetesmanagements während der Schwangerschaft verwenden.

Schlecht kontrollierte Glukosespiegel bei schwangeren Frauen mit Typ-1-Diabetes können zu ernsthaften Problemen für Mutter und Kind führen, weshalb eine gute Stoffwechsel-einstellung notwendig ist [3]. Experten zufolge kann der Einsatz kontinuierlicher Glukosemessung bereits ab Kinderwunsch effektiv beim Diabetesmanagement unterstützen [4] und soll nun laut DMP-Anforderungen-Richtlinie der Patientin angeboten werden [5]. Auch in der postpartalen Phase ist der Einsatz von rtCGM wichtig, da sich die Prioritäten der Mutter schlagartig verschieben und der -Biorhythmus des Kindes sowie die Anforderungen des neuen Alltags nun im Vordergrund stehen. Hier kann smarte Technik unterstützen, den Diabetes leichter zu managen. 

 

Diagnose Diabetes: Der richtige Sensor von Anfang an

Kinder und Eltern treffen im Diabetes-alltag auf Herausforderungen. Wie hilfreich ein System zur kontinuierlichen -Gewebeglukosemessung in Realtime (rtCGM) bereits ab dem Kindesalter sein kann, betonte Prof. Dr. Thomas Danne, Chefarzt Diabetologie, Endokrinologie und Allgemeine Pädia-trie und klinische Forschung, Hannover, während des diesjährigen DDS-Symposiums [6]: „Die prädiktive Warnfunktion sowie die Share-Funktion und Follow Appa von rtCGM-Systemen wie dem Dexcom G6 sind hilfreich für Kinder im Umgang mit dem Diabetes, weil sie Anzeichen von Unterzuckerungen durch Spielen und Toben im Alltag häufig nicht rechtzeitig bemerken. Diese können mit rtCGM vorhergesagt und in der Regel vermieden werden. Somit -bietet die kontinuierliche Gewebeglukosemessung mehr Ent-lastung für alle Beteiligten.“ Erste Systeme sind interoperabel (iCGM-Systeme) und bringen weitere Entlastung. Sie lassen sich mit anderen Therapieangeboten verknüpfen. So ist das Dexcom G6 nun mit einer Insulinpumpe kombinierbar. „Grundvoraussetzungen für gute iCGM-Systeme sind qualitativ hochwertige rtCGM-Systeme mit genauen Messwerten. Darüber -hinaus ermöglichen angeschlossene tele-medizinische Möglichkeiten eine engmaschige, intensive Betreuung und spontane Therapieanpassungen ohne Praxisbesuche. Ein großer Vorteil, gerade in der aktuellen COVID-19-Krise“, ergänzt Prof. Danne.

Das digitale Dexcom-Symposium inklusive sämtlicher Experten-Vorträge finden Sie unter www.dexcom.com/fachpersonal/wissensmediathek

a Zur Übertragung von Daten ist eine Internetverbindung erforderlich. Zum Folgen ist die Verwendung der Follow-App erforderlich. Follower sollten die Messwerte der Dexcom G6-App oder des  Empfängers vor dem Treffen von  Behandlungsentscheidungen immer bestätigen.

 

Quellen

  1. Shah VN et al., Diabetes Technol Ther 2018, 20:428–433
  2. Für die Nutzung von Dexcom CLARITY® ist eine Lizenz erforderlich, um mit dem deutschen Antikorruptionsgesetz konform zu sein. Fachkreisangehörige oder Einrichtungen verpflichten sich, Dexcom unter 0800 724 6447 zu kontaktieren oder www.dexcom-community.de/clarity aufzurufen, um diese Lizenz zu erwerben.
  3. Scherbaum WA, Haak T: Diabetes und Schwangerschaft: Patientenversion der Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, 2008
  4. „Digitales Dexcom Symposium – DDS“, 20.05.20
  5. Bundesanzeiger, Bekanntmachung, BAnz AT 20.05.20 B1, S. 6, 1.6
  6. Digitales Dexcom Symposium – DDS am 20.05.2020, online

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.