Industrie + ForschungGOLD-Update 2017 stärkt therapeutische Expertise

Im Rahmen des 27. Kongresses der European Respiratory Society (ERS) in Mailand präsentierte Boehringer Ingelheim aktuelle Subanalysen der TONADO®- und OTEMTO®-Studien zu Spiolto® (Tiotropium/Olodaterol) Respimat ® auf Basis der Neueingruppierung von COPD-Patienten des GOLD-Reports 2017. Die „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“ (GOLD) hat 2017 eine aktualisierte Fassung ihres Reports zur Diagnose und Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) veröffentlicht. Das GOLD-Update sieht vor, dass Ärzte die medikamentöse Therapieentscheidung auf Basis der Symptomlast und der Exazerbationshistorie des Patienten treffen sollten [1]. Die Lungenfunktionsmessung dient zukünftig ausschließlich der Diagnosestellung und der Dokumentation des Krankheitsverlaufs [1]. Die Patienten werden entsprechend ihrer Symptome bzw. Exazerbationen in die Gruppen A-D eingeteilt [1]. Die Subanalysen zeigten, dass bei Anwendung der aktuellen Klassifikation mehr Patienten einem niedrigeren COPD-Schweregrad zugeordnet werden als früher: 32% der COPD-Patienten in der OTEMTO®-Studie und 35,3 % der COPD-Patienten in der TONADO®-Studie wechselten von der C- oder D-Gruppe (gemäß GOLD 2014) in die A- oder B-Gruppe (gemäß GOLD 2017) [2]. Auch bei Neueingruppierung der Patienten bestätigte sich, dass Tiotropium/Olodaterol signifikant bessere Ergebnisse in Bezug auf Atemnot (Transition Dyspnoea Index) und Lebensqualität (St. George’s Respiratory Questionnaire) zeigte als Tiotropium in Monotherapie oder Placebo [3,4]. Die Subanalysen belegen, dass Patienten bereits in einem frühen Stadium der COPD klar von der doppelten Bronchodilatation mit Tiotropium/Olodaterol profitieren [3,4]. Quelle: Nach einer Presseinformation von Boehringer Ingelheim

Im Rahmen des 27. Kongresses der European Respiratory Society (ERS) in Mailand präsentierte Boehringer Ingelheim aktuelle Subanalysen der TONADO®- und OTEMTO®-Studien zu Spiolto® (Tiotropium/Olodaterol) Respimat ® auf Basis der Neueingruppierung von COPD-Patienten des GOLD-Reports 2017. Die „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“ (GOLD) hat 2017 eine aktualisierte Fassung ihres Reports zur Diagnose und Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) veröffentlicht. Das GOLD-Update sieht vor, dass Ärzte die medikamentöse Therapieentscheidung auf Basis der Symptomlast und der Exazerbationshistorie des Patienten treffen sollten [1]. Die Lungenfunktionsmessung dient zukünftig ausschließlich der Diagnosestellung und der Dokumentation des Krankheitsverlaufs [1]. Die Patienten werden entsprechend ihrer Symptome bzw. Exazerbationen in die Gruppen A-D eingeteilt [1]. Die Subanalysen zeigten, dass bei Anwendung der aktuellen Klassifikation mehr Patienten einem niedrigeren COPD-Schweregrad zugeordnet werden als früher: 32% der COPD-Patienten in der OTEMTO®-Studie und 35,3 % der COPD-Patienten in der TONADO®-Studie wechselten von der C- oder D-Gruppe (gemäß GOLD 2014) in die A- oder B-Gruppe (gemäß GOLD 2017) [2]. Auch bei Neueingruppierung der Patienten bestätigte sich, dass Tiotropium/Olodaterol signifikant bessere Ergebnisse in Bezug auf Atemnot (Transition Dyspnoea Index) und Lebensqualität (St. George’s Respiratory Questionnaire) zeigte als Tiotropium in Monotherapie oder Placebo [3,4]. Die Subanalysen belegen, dass Patienten bereits in einem frühen Stadium der COPD klar von der doppelten Bronchodilatation mit Tiotropium/Olodaterol profitieren [3,4]. Quelle: Nach einer Presseinformation von Boehringer Ingelheim

Im Rahmen des 27. Kongresses der European Respiratory Society (ERS) in Mailand präsentierte Boehringer Ingelheim aktuelle Subanalysen der TONADO®- und OTEMTO®-Studien zu Spiolto® (Tiotropium/Olodaterol) Respimat ® auf Basis der Neueingruppierung von COPD-Patienten des GOLD-Reports 2017. Die „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“ (GOLD) hat 2017 eine aktualisierte Fassung ihres Reports zur Diagnose und Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) veröffentlicht. Das GOLD-Update sieht vor, dass Ärzte die medikamentöse Therapieentscheidung auf Basis der Symptomlast und der Exazerbationshistorie des Patienten treffen sollten [1]. Die Lungenfunktionsmessung dient zukünftig ausschließlich der Diagnosestellung und der Dokumentation des Krankheitsverlaufs [1]. Die Patienten werden entsprechend ihrer Symptome bzw. Exazerbationen in die Gruppen A-D eingeteilt [1]. Die Subanalysen zeigten, dass bei Anwendung der aktuellen Klassifikation mehr Patienten einem niedrigeren COPD-Schweregrad zugeordnet werden als früher: 32% der COPD-Patienten in der OTEMTO®-Studie und 35,3 % der COPD-Patienten in der TONADO®-Studie wechselten von der C- oder D-Gruppe (gemäß GOLD 2014) in die A- oder B-Gruppe (gemäß GOLD 2017) [2].

Auch bei Neueingruppierung der Patienten bestätigte sich, dass Tiotropium/Olodaterol signifikant bessere Ergebnisse in Bezug auf Atemnot (Transition Dyspnoea Index) und Lebensqualität (St. George’s Respiratory Questionnaire) zeigte als Tiotropium in Monotherapie oder Placebo [3,4]. Die Subanalysen belegen, dass Patienten bereits in einem frühen Stadium der COPD klar von der doppelten Bronchodilatation mit Tiotropium/Olodaterol profitieren [3,4].

Quelle: Nach einer Presseinformation von Boehringer Ingelheim

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben