Industrie + ForschungGefühlter Notfall: Hexenschuss!

Zwischen 60 und 80 Prozent der Bevölkerung erleiden zumindest einmal im Leben einen Hexenschuss. Betroffen sind meist Menschen zwischen 30 und 60 Jahren. Wenn im Alter die Wirbelsäule steifer und unbeweglicher wird, tritt er nur noch selten auf. „Ein schwerer Hexenschuss ist ein gefühlter Notfall für den Betroffenen, auch wenn er nicht lebensbedrohlich ist. In dieser Situation ist schnelle Hilfe gefragt“, erklärt der Hamburger Orthopäde und Schmerztherapeut Dr. Ulrich Peschel.

Zugrunde liegen zum Beispiel Blockaden oder Verschleißerscheinungen eines Wirbelgelenkes der Lendenwirbelsäule, Bandscheibenprotrusion oder -prolaps sowie ausgeprägte Muskelverspannungen der wirbelsäuleneigenen Rückenmuskulatur. Ausgelöst wird der Hexenschuss meist durch ruckartige, abrupte oder ungeschickte Alltagsoder Drehbewegungen. Dabei können sich die Gelenke der Lendenwirbelsäule verhaken und blockieren. Die wirbelsäuleneigene Rückenmuskulatur verkrampft sich. In der Folge werden Nerven und Nervenfasern der Wirbelsäule eingeklemmt. Dies führt dann zu den typisch stechenden Schmerzen im Bereich der LWS und zur Bewegungsunfähigkeit.

Schnell wirksame Sofortmaßnahmen Zur schnellen Linderung der Muskelverspannungen bietet sich der Wirkstoff Pridinol an. Pridinol unterbricht polysynaptische Reflexe direkt am -Motoneuron und entspannt somit die verkrampfte Rückenmuskulatur. Mit der intramuskulären Injektion von Myopridin® Injektionslösung (2 mg Pridinolmesilat) steht der Wirkstoff schnell und in ausreichender Konzentration systemisch zur Verfügung und erreicht das Rückenmark, wo durch die antagonistische Wirkung an M1-Muskarinrezeptoren eine Hemmung der Reflexweiterleitung zur Muskulatur erreicht wird. Durch übersteigerte Reflexaktivitäten verhärtete Muskelbereiche können so entspannen. Die willkürlichen Muskelbewegungen werden dagegen nicht beeinflusst. Die Halbwertzeit von Pridinol ist mit 18 Stunden lang genug, um ausreichend relaxiert über den ersten Tag zu kommen.

„Ungefähr 30 Minuten nach der Injektion, am besten bei zwischenzeitlicher Stufenlagerung des Patienten, können nun manuelle oder physikalische Interventionen zur Deblockierung leichter gelingen. Die individuelle analgetische Versorgung ist eine weitere Sofortmaßnahme und für einige Tage fortzusetzen“, so Dr. Peschel.

Quelle: Pressegespräch „Update Muskelrelaxation“ am 30. März 2017 in Hamburg. Veranstalter: Strathmann GmbH & Co. KG

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben