Industrie + ForschungEosinophile Ösophagitis – ein unterschätztes Krankheitsbild

Eine Dysphagie bei geformten Speisen, eventuell begleitet von retrosternalen Schmerzen – bei solchen Beschwerden ist stets auch an die Möglichkeit einer eosinophilen Ösophagitis (EoE) zu denken. Auch wenn die EoE selten ist und zu den „Orphan-Erkrankungen“ gehört, muss bei entsprechender Symptomatik unbedingt eine rechtzeitige Diagnose und Therapie angestrebt werden.

Es droht laut Professor Dr. Alex Straumann, Olten/Schweiz, ansonsten ein Remodelling mit fortschreitender Fibrosierung der Speiseröhre und sich entsprechend verstärkenden Beschwerden. „Es kann außerdem zu einer Bolusimpaktierung kommen und sich sogar eine lebensbedrohliche Situation entwickeln“, mahnte der Mediziner bei einem Symposium der Falk Foundation e.V. in Berlin. Trotzdem wird die Erkrankung in ihrer Bedeutung bislang noch oft unterschätzt.

Erstmals beschrieben wurde die EoE Anfang der 90er Jahre, seither steigen Inzidenz und Prävalenz kontinuierlich, ohne dass eine konkrete Ursache hierfür bekannt ist. Klar definiert wurde die EoE erst 2011 als „chronisch entzündliche, immunvermittelte ösophageale Erkrankung, die klinisch durch Symptome einer ösophagealen Dysfunktion und histologisch durch Infiltration der Ösophagusmukosa mit eosinophilen Granulozyten“ charakterisiert ist.

Eine explizit zur Therapie der EoE zugelassene Medikation gibt es nach Straumann bislang nicht. Behandelt wird die Erkrankung üblicherweise off-label mit topisch wirksamen Steroiden, die sich in randomisierten klinischen Studien als wirksam erwiesen haben. In klinischer Entwicklung sind zudem Budesonid-Schmelztabletten. Das Präparat hat sich in einer Phase III-Studie als wirksam erwiesen. Es besserte im Rahmen einer Induktionstherapie über sechs Wochen die Symptomatik der Patienten wie auch die Histologie hoch signifikant gegenüber Placebo.

Quelle: Symposium 209 der Falk Foundation e.V. „IBD 2017 – Therapeutic and Biological Barriers”, 6.-7. Oktober 2017 in Berlin

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben