GrünenthalEntlassmanagement: Brücke zur ambulanten schmerztherapeutischen Folgeversorgung optimieren

Im Fokus des Workshops aus der Fortbildungsreihe “Pain Education” stand die Forderung nach einer suffizienten Schmerztherapie, die eng mit der Zufriedenheit der Patienten verknüpft ist.

Eine Evaluation des Überleitungsmanagements nach einer stationären postoperativen Akutschmerztherapie durch Prof. Christian Simanski, Universität Witten/Herdecke, offenbarte bei dem Thema deutliche Schwächen: Die prospektive Beobachtungsstudie erhob kurz vor der Entlassung sowie zwei Wochen und sechs Monate nach der Entlassung die Einschätzung der Patienten mit Hilfe von Fragebögen.

In die Auswertung gingen 128 Patienten als “complete cases” ein, das Durchschnittsalter dieser Patienten betrug 52,5 Jahre, etwa die Hälfte von ihnen war weiblich. Außerdem konnten die Aussagen von 103 niedergelassenen Ärztinnen bzw. Ärzten einbezogen werden [1].

Unter anderem gaben 88 Prozent der Patienten kurz vor der Entlassung an, dass sie mit der Schmerztherapie in der Klinik zufrieden waren, zwei Wochen nach der Entlassung waren es nur noch 59 Prozent. Eine mögliche Erklärung könnten die Aussagen der befragten niedergelassenen Ärzte liefern: 90 Prozent von ihnen fanden die von der Klinik empfohlene Schmerztherapie nachvollziehbar und verständlich, 82 Prozent betrachteten die Therapie als ausreichend – aber nur 64 Prozent führten die Therapie fort.

Insgesamt überschätzten die Niedergelassenen die “Überleitungs-” und “Schmerzzufriedenheit” ihrer Patienten deutlich [1]. Für die besonders problematischen ersten Tage nach der Entlassung forderten die Teilnehmer deshalb Nachbesserungen an der aktuellen Regelung, machten aber auch individuelle Vorschläge zur Optimierung.

Literatur

  1. Tank C et al: Gesundheitswesen 2014;76:633-638

Quelle: Interprofessioneller Workshop “Schmerztherapie im Krankenhaus – ein interprofessioneller Workshop”, aus der Reihe “Pain Education”, 29./30.06.18, München; Veranstalter: Grünenthal GmbH

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben