Autoinflammatorische Erkrankungen behandelnEin Antikörper gegen FMF und SJIA

Die seltenen autoinflammatorischen Erkrankungen familiäres Mittelmeerfieber (FMF) und systemische juvenile idiopathische Arthritis (SJIA) entstehen durch die Überproduktion von IL-1ß. Beide Krankheiten können mit einem IL-1ß-Antikörper behandelt werden.

Um bleibende Schäden zu vermeiden, sollten beide Erkrankungen möglichst früh therapiert werden. Die Standardtherapie gegen FMF besteht aus täglichen Colchizingaben, ohne die 60% der Patienten eine Amyloidose entwickeln. Jedoch wirkt Colchizin bei 5 bis 10% der Betroffenen nicht oder ist unverträglich. Als colchizinresistent gelten Patienten, die trotz maximal tolerierter Dosis über 3 Monate hinweg mehr als eine rezidivierende klinische Attacke pro Monat haben oder deren CRP oder SAA ohne plausible Erklärung zwischen den Attacken ständig erhöht ist. Bei diesen Patienten sollten IL-1 Blocker eingesetzt werden. Canakinumab (Ilaris®) zeigte sich in der Studie Cluster bei colchizinresistenten Patienten mit FMF gegenüber Placebo überlegen und gut verträglich: 61% der colchizinresistenten Patienten in der Studie gingen nach der Anfangsdosis von 150 mg in komplette Remission. Bei den Patienten, die unzureichend ansprachen, verbesserte eine Dosissteigerung auf 300 mg die Kontrolle.

Weil SJA häufig sehr akut verläuft, ist es wichtig, die Krankheit gut zu kontrollieren. Ziel der Therapie ist es, Langzeitschäden zu vermeiden und das lebensbedrohliche Makrophagen-Aktivierungssyndrom zu verhindern. Seit 2013 ist Canakinumab für die Patienten zugelassen, bei denen NSAR und Kortikosteroide die Krankheit nicht ausreichend kontrollieren.

Quelle: Pressegespräch von Novartis “FMF und Still Syndrom: Gegen den Horror autoinflamma- ticus” am 5.9.19 in Dresden im Rahmen der Jahrestagung der DGRH

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben