Industrie + ForschungDeutsche Versorgungsdaten bestätigen Vorteile von NOAK

Phenprocoumon (z.B. Marcumar®) ist der in Deutschland übliche Vitamin-K-Antagonist (VKA), während international am häufigsten Warfarin eingesetzt wird, die Vergleichssubstanz in den randomisierten klinischen Studien zu NOAKs.

In der neuen Versorgungsstudie CARBOS wurden retrospektiv die Daten von rund 35.000 deutschen VHF-Patienten ausgewertet, die im Zeitraum Januar 2013 bis März 2015 mit Phenprocoumon (n=16.179) oder NOAKs behandelt wurden, darunter 3.633 Patienten mit Apixaban (Eliquis®). Das Risiko für schwere Blutungen war unter dem Faktor-Xa-Hemmer relativ um 32% reduziert (p=0,008), das Risiko für gastrointestinale Blutungen war um 47% (p<0,001) und für jegliche Blutungen um 20% (p=0,002) geringer als unter Phenprocoumon, berichtete Prof. Martin Moser vom Herzzentrum Bad Krozingen.

In der adjustierten Analyse bei den 2.231 Patienten (61%), die mit der Standarddosis von 5 mg Apixaban zweimal täglich behandelt wurden, ergaben sich ganz ähnliche Ergebnisse wie in der Gesamtgruppe. Schwere Blutungen waren um 34%, GI-Blutungen um 50% und jegliche Blutungen um 25% verringert [1]. NOAKs sollten in der Schlaganfallprophylaxe bei VHF-Patienten nach der europäischen Leitlinie gegenüber VKA bevorzugt werden, erinnerte Moser. In der Zulassungsstudie ARISTOTLE mit insgesamt mehr als 18.000 VHF-Patienten wurde mit Apixaban vs. Warfarin die Rate von Schlaganfällen oder systemischen Embolien relativ um 21% verringert, das Risiko für schwere bzw. intrakranielle Blutungen war um 31% bzw. 58% reduziert.

Quelle: „5 Jahre Apixaban in der Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern”, Pressegespräch, DGK Mannheim, April 2017

Literatur: 1 Hohnloser S et al: Clin Res Cardiol 2016

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben