Industrie + ForschungDemenz kann an Vitamin-B-Mangel liegen

B-Vitamine sind für die Funktion des Nervensystems essentiell. Mangelzustände können deshalb zu vielfältigen Ausfallserscheinungen führen – auch wenn sie nicht auf den ersten Blick als neurologische Störungen zu erkennen sind. Insbesondere bei älteren Patienten kann somit eine Supplementierung von Vitamin B1, B6 und B12 zur Linderung von Symptomen und zur Verbesserung des Allgemeinzustandes beitragen.

In die Pathogenese von Erkrankungen wie Neuropathien, chronische Schmerzen und kognitive Defizite sei häufig ein Mangel an B-Vitaminen involviert, der in der Regel schleichend auftritt, erklärte Prof. Karlheinz Reiners, Erkelenz. "Die hierdurch eintretenden Folgeschäden sind aber nur in den Anfangsstadien reversibel", betonte er und riet zu einer raschen Behandlung. Gerade bei Senioren sei ein Mangel an Vitamin B12 ein verbreitetes Problem, da alters- und krankheitsbedingt sowie infolge von Medikamenten die Vitamin B12-Resorption gestört sein kann. So fand sich bei knapp zehn Prozent der geriatrischen Patienten mit Verdacht auf Demenz ein Vitamin-B12-Mangel als potenziell reversible Krankheitsursache. Solch schweren Folgen stehe mit der Supplementierung eine einfache Therapie gegenüber. Entgegen früheren Annahmen kann laut Reiners ein Vitamin-B-Mangel selbst bei Resorptionsstörungen auf oralem Weg wirksam ausgeglichen werden, wenn ausreichend hoch dosiert wird. Dosierungen von 1.000–2.000 µg Cyanocobalamin (z. B. B12 Ankermann®; 1.000 µg Cyanocobalamin pro Dragee) haben sich seinen Ausführungen zufolge als ebenso effektiv erwiesen wie die parenterale Gabe.

Quelle: Symposium "Starke Nerven durch B-Vitamine" am 30. Oktober 2017 anlässlich der Medizinischen Woche Baden-Baden. Veranstalter: Wörwag Pharma

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben