Industrie + ForschungBetagte Patienten sicher und effektiv antikoagulieren

"Der alte und niereninsuffiziente antikoagulationspflichtige Patient bedarf einer besonderen Aufmerksamkeit", so Prof. Johannes Ruef vom Kardiozentrum an der Klinik Rotes Kreuz Frankfurt/M.. Sowohl das Alter als auch die Niereninsuffizienz stellten einen Risikofaktor dar und zwar sowohl für das Vorhofflimmern selbst und den ischämischen Insult als auch für eine Blutung unter der Antikoagulation. Hinzu kommen Risiken durch die Komorbiditäten und die daraus resultierende Polypharmakotherapie.

Doch auch bei geriatrischen Patienten haben NOAK wie Rivaroxaban (Xarelto®) Vorteile gegenüber VKAs: Interaktionen sind seltener, das Blutungsrisiko ist geringer, das Management ist einfacher und sie sind auch bei chronischer Niereninsuffizienz anwendbar. Gegen VKAs gerade bei betagten Patienten sprechen das enge therapeutische Fenster, die Interaktionsrisiken, das höhere Blutungsrisiko, die VKA-induzierten vaskulären Kalzifikationen und die Warfarin-Nephropathie. "Laut Fachinformationen sind VKAs deshalb bei relevanter Einschränkung der Niereninsuffizienz kontraindiziert", so Ruef. Auch sei die Abnahme der Nierenfunktion unter VKA stärker als unter Rivaroxaban. Sie betrug in der ROCKET-AF-Studie 4,3 ml/min unter dem VKA im Vergleich zu nur 3,5 ml/min unter Rivaroxaban.

Auch ist die Dosisanpassung bei Rivaroxaban einfacher als bei den anderen NOAK: Bis zu einer GFR von 50 ml/min kann die volle Dosis von 20 mg Rivaroxaban einmal täglich genommen werden, ab einer GFR von 49 ml/min sollte die Dosis auf 15 mg einmal täglich reduziert werden und ab einem GFR-Wert von 15 ml/min ist Rivaroxaban kontraindiziert.

Quelle: Satellitensymposium "Up to date: Therapieoptionen in der Kardiologie" DGK 4.4.2018 in Mannheim. Veranstalter: Bayer

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben