PatienteninformationAufklärung über MenB-Impfung ratsam

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 13/2019Seite 68DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 50,49 kB
© beeboy fotolia

Anders als die Meningokokken-C-Impfung (MenC) wird die MenB-Impfung in Deutschland nicht allgemein, sondern nur für Risikogruppen empfohlen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) begründet dies laut Ralph Köllges, Kinder- und Jugendarzt aus Mönchengladbach, unter anderem mit der rückläufigen Inzidenz von invasiven Meningokokken-Erkrankungen (IME) hierzulande. Dabei sind gemäß Köllges – als Folge der empfohlenen MenC-Impfung – inzwischen rund 60% aller IME auf MenB zurückzuführen.

Die Erkrankung sei mit jährlich rund 300 Fällen in Deutschland selten, lasse sich jedoch aufgrund der Ähnlichkeit mit grippalen Infekten nur sehr schwer diagnostizieren und könne schwerwiegende Verläufe haben, die innerhalb von 2-4 Tagen zum Tode führten, ergänzte der Pädiater. Etwa 10% der IME-Patienten überlebten nicht, 20% würden Spätschäden davontragen, warnte Köllges.

Er riet daher dringend, alle Eltern über die Möglichkeit der MenB-Impfung aufzuklären, damit diese selbst entscheiden können, ob ihr Kind ergänzend gegen MenB geimpft werden soll. Viele Krankenkassen würden die Kosten zumindest zum Teil erstatten, so Köllges. Da die zwei Inzidenzgipfel der IME im Säuglings- und Jugendalter liegen, sollte die MenB-Impfung möglichst früh nach der Geburt erfolgen. Hierfür stehen zwei Schemata zur Verfügung, die beide mit dem Impfstoff Bexsero® möglich sind.

Quelle: Vortrag “Update zur Meningokokken-B-Impfung in Deutschland – wo stehen wir?” mit anschließendem Meet-the-Expert im Rahmen des 49. Kinder- und Jugendärztetages, Berlin, 14.06.19; Veranstalter: GlaxoSmithKline

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben