Apixaban auch bei hochrisikopatienten effektiv

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 11/2019Seite 70DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 79,39 kB
© Dr_kateryna Fotolia

Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern, akutem Koronarsyndrom und/oder perkutaner Koronarintervention, benötigen ein orales Antikoagulans plus Plättchenhemmung. Damit sinkt das Risiko für Schlaganfälle beziehungsweise ischämische Ereignisse sowie Stentthrombosen, gleichzeitig aber steigt die Gefahr von Blutungen.

Die offene AUGUSTUS-Studie ist der Frage nachgegangen, ob ein nicht-Vitamin K-abhängiges orales Antikoagulans (NOAK) wie Apixaban (Eliquis®) bei diesem Kollektiv hinsichtlich Blutungsrisiko einem Vitamin-K-Antagonisten (VKA, Warfarin) nicht unterlegen ist. Als Plättchenhemmer erhielten die Vergleichsgruppen parallel einen P2Y12-Inhibitor +/- ASS, erklärte Prof. Holger Thiele, Leipzig. Nach sechs Monaten Behandlung war die Nichtunterlegenheit für Apixaban belegt: Die Ereignisrate für den primären Endpunkt schwere und klinisch relevante nicht-schwere Blutungen lag mit 10,5% gegenüber 14.7% (VKA) signifikant niedriger. Auch im kombinierten sekundären Endpunkt Tod/Hospitalisierung unterschieden sich beide Gruppen signifikant zugunsten des NOAK (23,5% versus 27,4%).

AUGUSTUS enthielt darüber hinaus noch einen weiteren Vergleich, nämlich den der oralen Antikoagulation (NOAK oder VKA) plus Plättchenhemmung aus P2Y12-Inhibitor mit beziehungsweise ohne ASS. Der Verzicht auf ASS reduzierte das Blutungsrisiko von 16,1% auf 9,0%.

Quelle: Symposium “Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern: Neue Daten – neue Antworten” veranstaltet von BMS/Pfizer anlässlich der 85. Jahrestagung der DGK am 24.04.19 in Mannheim

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben