TrommsdorffStressmanagement ist zentrales Thema in der Praxis

Pro Woche behandeln niedergelassene Fachärzte für Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte und Internisten durchschnittlich 24 Patienten mit funktionellen Herzrhythmusstörungen, das zeigt eine Online Umfrage in dieser Gruppe [1]. Damit ist das Thema laut Umfrage für die Praxis sehr relevant (65%).

Herzrhythmusstörungen (HRS) treten bei den 40- bis 60-jährigen und über 60-jährigen insgesamt häufiger auf als bei Patienten unter 40 Jahren. Doch auch junge Menschen sind von HRS betroffen (29%). 60% der Patienten sind weiblich.

Stress und psychogene Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen und Panikattacken (je 76%) sind nach Meinung der Ärzte die häufigsten Ursachen für funktionelle HRS. Etwa ein Viertel der Ärzte diagnostiziert Elektrolytentgleisungen, wobei die Hauptursache für funktionelle HRS bei Elektrolytentgleisung ebenfalls im Stress gesehen wird (68%).

Über die Hälfte der Ärzte (53%) setzt auf die Reduktion von Stress als erste, wichtigste therapeutische Maßnahme, gefolgt von Kalium- und Magnesium-Substitution, vermehrter Bewegung, medikamentöser Therapie und ausgewogener Ernährung. Wird ein Präparat zum Ausgleich des Elektrolyt-Haushalts empfohlen, bevorzugt die Mehrheit der Ärzte Tromcardin® complex (87%).

Literatur

  1. Umfragezeitraum August 2018, n = 400 niedergelassene APIs, Onlinebefragung zum Thema Herzrhythmusstörungen in der Praxis, durchgeführt vom IFAK Institut.

Quelle: Nach einer Presseinformation von Trommsdorff

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.