Industrie + ForschungSchwerstkranke und Sterbende: Versorgung muss weiter verbessert werden

Bei der palliativmedizinischen Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen wurden in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht. Diese aber sind bei weitem nicht ausreichend, wie beim 106. Aachener Hospizgespräch in Stolberg deutlich wurde. Das neue Hospiz- und Palliativgesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die darin formulierten neuen Ansätze müssen nun jedoch so in die Realität umgesetzt werden, dass eine flächendeckende optimale Betreuung der Betroffenen über alle Versorgungsebenen hinweg gewährleistet ist.

Das betrifft vor allem den ländlichen Bereich, in dem nach Prof. Hans Christof Müller-Busch, Berlin, noch deutlicher Optimierungsbedarf besteht. Der Palliativmediziner forderte außerdem einen Kulturwandel in der Gesellschaft, in der das Sterben nicht länger tabuisiert werden dürfe. „Es muss vielmehr als Menschenrecht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen auf allen politischen, legislativen, medialen und sozialen Ebenen mehr Beachtung finden“, mahnte Müller-Busch.

Die neuen gesetzlichen Regelungen sind laut Veronika Schönhofer-Nellessen, Leiterin der Servicestelle für die Städteregion Aachen, eine wichtige Chance. Sie muss allerdings nunmehr konsequent genutzt werden. Gefordert wurde in Stolberg insbesondere, die Palliativmedizin stärker in der Regelversorgung zu verankern und die Versorgungebenen besser zu vernetzen, so dass „aus dem Flickenteppich ein stabiles Netzwerk“ palliativmedizinischer Betreuung wird.

Quelle: 106. Aachener Hospizgespräch „Das Hospizund Palliativgesetz – eine Aufforderung zum Kulturwandel?“ am 4. Februar 2017 in Stolberg, unterstützt von Grünenthal

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.