Industrie + ForschungOrale Antikoagulation: Weniger Tabletten verbessern Therapietreue

„Vorhofflimmern ist keine harmlose EKG-Anomalie, sondern eine fatale Laune des Herzens“, so PD Dr. Friedhelm Späh, Krefeld. Denn diese Rhythmusstörung sei eine der häufigsten Ursachen für einen ischämischen Insult. Durch eine effektive Antikoagulation könnten zwei Drittel dieser Ereignisse verhindert werden.

Erste Wahl bei der OAK sollte heute ein NOAK wie Rivaroxaban (Xarelto®) sein. Denn die Einnahme von Vitamin-K-Antagonisten ist mit einer Reihe von Problemen assoziiert, so dass oft eine stabile INR-Einstellung nicht möglich ist. „Sowohl in den Zulassungsstudien als auch in Metaanalysen war die Rate an schweren bzw. intrakraniellen Blutungen unter einem NOAK um etwa vierzig Prozent niedriger als unter einem Vitamin-K-Antagonisten“, so Späh. Eine schwere Blutung als Todesursache sei unter einem NOAK um 30 bis 40 Prozent seltener. Besonders vorteilhaft sei das NOAK auch dann, wenn eine Operation erforderlich wird. Das komplexe periprozedurale Management mit Bridging fällt weg, es genügt eine kurzzeitige Unterbrechung der NOAK-Gabe.

E n t s c h e i -dend für den Therapieerfolg ist die Therapietreue und diese korreliert mit der Mortalität. Aus entsprechenden Studien weiß man, dass bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen diese nach einem Jahr nur bei 54 Prozent liegt. „Auch bei der OAK im Rahmen des Vorhofflimmerns gibt es Defizite“, so Späh. Doch bei einem NOAK sei die Therapietreue besser als unter einem Vitamin-K-Antagonisten. Entscheidend für die Therapietreue sei neben der Arzt-Patienten-Kommunikation die Anzahl der einzunehmenden Tabletten. Bei Patienten mit einem zweimal täglichen Dosisregime komme es im Vergleich zur einmaligen Gabe wie bei Rivaroxaban zu einer dramatischen Verschlechterung der Therapietreue.

Quelle: Pressekonferenz „Am Ball bleiben bei Vorhofflimmern mit `Rote Karte dem Schlaganfall´, 8. 03.17, BayArena, Leverkusen, Veranstalter: Bayer Vital GmbH

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.