Chronisch-entzündliche DarmerkrankungenMonitoring auf Eisenmangel gehört bei CED zum Standard

Bis zu 80% der Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) weisen einen Eisenmangel auf, etwa ein Drittel ist anämisch. CED-Patienten sind aufgrund häufiger Blutungen und Entzündungen im Darm sowie Resorptionsstörungen Risikopatienten für einen Nährstoffmangel. “Eisenmangel kann immer wieder auftreten”, betonte Dr. Thomas Klag aus Stuttgart und könne mit Erschöpfung, chronischer Müdigkeit und Schmerzen (Fatigue) und einer deutlich eingeschränkten Lebensqualität einhergehen.

Als frühe Marker eines Eisenmangels werden die Messung der Transferritinsättigung und der Ferritinwerte empfohlen. Laut ECCO-Konsensus gilt bei CED-Patienten im inaktiven Stadium ein Serum-Ferritin-Wert von < 30 μg/l als Kriterium für Eisenmangel; bei aktivem Verlauf weisen bereits Werte von 30–100 µg/l auf ein Eisendefizit hin. Abhängig vom klinischem Zustand des Patienten sollte eine Eisensubstitution erwogen werden. Wird zusätzlich eine Anämie nachgewiesen, ist eine Substitution notwendig. Bei schwerer Anämie (Hb<10 g/dl), bei aktiv-entzündlicher CED sowie Patienten, die schon mal probatorisch mit oralem Eisen behandelt wurden und dies schlecht vertragen hatten, sollten intravenöse Eisenpräparate eingesetzt werden, berichtete der Gastroenterologe. Der Vorteil sei die kurze Anwendungsdauer von i.v.-Präparaten und die in der Regel bessere Verträglichkeit.

Für Eisencarboxymaltose (ferinject®) wurde in einer Meta-Analyse bei CED-Patienten mit Eisenmangelanämie auch eine signifikant bessere Wirksamkeit im Vergleich zu oralem Eisen belegt. Eisen- carboxymaltose i.v. normalisierte in klinischen Studien bei vielen Patienten die Hb-Werte innerhalb von 12 Wochen und verbesserte die Lebensqualität.

Quelle: Web-Pressekonferenz InsideMedicine: “Eisenmangel bei CED-Pateinten: Einblicke und persönliche Erfahrungen eines Gastroenterologen”. 9. Juni 2020. Veranstalter: Vifor Pharma

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.