Kompression bei Ulcus cruris venosum

Die chronische venöse Insuffizienz (CVI) entsteht durch ein postthrombotisches Syndrom, eine Varikose oder eine Gefäßmalformation. Man geht davon aus, dass etwa ein bis zwei Prozent der Patienten mit einer CVI im Laufe ihres Lebens ein Ulcus cruris venosum entwickeln.

Die wichtigste Maßnahme bei Patienten mit einer CVI ist die adäquat und konsequent durchgeführte Kompressionstherapie. Diese kann in Form von Kompressionsverbänden, Kompressionsstrümpfen oder intermittierender apparativer Kompression erfolgen. Die Kompressionsbehandlung soll die gestörte Funktion von Venenabschnitten kompensieren, die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes in den Venen erhöhen und ein Fortschreiten der CVI verhindern, erläuterte Verena Hieckmann, Medical Advisor von medi.

Die neue S2k-Leitlinie Medizinische Kompressionstherapie empfiehlt bei CVI medizinische adaptive Kompressionssysteme (MAK). Eine Alternative zum phlebologischen Kompressionsverband sei das Kompressionssystem circaid® juxtacures®, so Klaus Kaiser, medi. Es lässt sich aufgrund der vier ineinandergreifenden Klettbänder einfach an- und ablegen. Mit Hilfe des integrierten Built-In-Pressure Systems (BPS) kann der verordnete Kompressionsbereich exakt eingestellt und jederzeit kontrolliert werden.

Wie Kaiser an einer Probandin veranschaulichte, lässt sich die Kompression einfach nachjustieren, wodurch ein Druckverlust und somit ein Rutschen der Versorgung vermieden wird. Dadurch wird eine effektive und konstante Kompressionstherapie ermöglicht, die die Ödemreduktion wirksam fördert. Auch ist das Tragen normaler Schuhe und Kleidung möglich. 94,6 % der Anwender empfinden den Tragekomfort als angenehm, was zu einer gesteigerten Therapieadhärenz führt.

Das medizinische adaptive Kompressionssystem ist als Verbandmittel abrechnungsfähig, jedoch bedarf es bei der Verordnung einer genauen Indikation, Diagnose (ICD-10-Code) und individueller Kontextfaktoren.

Quelle: MFA Fortbildung in Bayreuth am 4.12.19. Veranstalter: medi GmbH & Co. KG

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.