Industrie + ForschungImpfgegner sind Krankheitsbefürworter

Infiziert sich der Mensch mit Bordetella pertussis oder wird im Rahmen einer Sechsfach-Impfung wie z. B. mit Hexyon® immunisiert, baut das Immunsystem keinen lebenslangen Schutz auf, sondern vergisst den Erreger wieder. Das heißt, eine Pertussis-Impfung gehört wie die Tetanus- oder Polio-Impfung zu denen, die man alle 10 Jahre auffrischen muss.

In der Realität, berichtete Holger Röblitz, Berlin, heißt das, dass die Impfquote gegen Pertussis zur Einschulung noch 94,9 Prozent beträgt, dann aber rapide sinkt. Im Alter bis 39 Jahre beträgt sie nur noch 13,8 Prozent und bei den über 60jährigen 3 Prozent. Das ist besonders prekär, wenn Großeltern dann auf ihre Enkel bzw. Babys den Pertussis-Erreger übertragen. Das noch nicht geimpfte Baby kann mit Atemaussetzern reagieren und daran im Schlaf ersticken. Röblitz berichtete, dass man derzeit neue Impfstrategien überdenkt. Eine davon ist, dass es effektiv ist, Totimpfstoffe im letzten Trimenon der Schwangerschaft zu verabreichen. Eine solche Auffrischungsimpfung während der Schwangerschaft vermittelt dem Kind in den ersten beiden Lebensmonaten einen Schutz vor der Pertussis-Infektion von 91,4 Prozent und von 69 Prozent für das gesamte erste Lebensjahr. Impft man die Frau jedoch vor der Schwangerschaft, beträgt der Schutzeffekt für das Kind in den ersten beiden Lebensmonaten nur noch 68,6 Prozent.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Sanofi Pasteur – Der Impfstoff-Pionier geht neue Wege“, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Berlin, Juli 2017

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.