Herzinsuffizienz oft spät erkannt

Herzinsuffizienz ist die häufigste Ursache für krankheitsbedingte stationäre Behandlung”, so Prof. Kühlmuß, Biberach, und jeder dritte Patient verstirbt innerhalb eines Jahres nach der Ersthospitalisierung. Häufig erkennen Patienten frühe Symptome nicht, können sie nicht zuordnen und gehen daher nicht rechtzeitig zum Arzt. Deswegen sollte asymptomatischen Patienten mit erhöhtem Risiko eine echokardiographische Untersuchung empfohlen werden, um sie möglichst früh behandeln zu können. “Plötzlicher Herztod ist die häufigste Todesursache bei den eigentlich als stabil eingeschätzten NYHA II Patienten”, so der Referent.

Sacubitril/Valsartan (Entresto®) ist bisher das einzige Medikament, das als Angiotensin- und Neprilysin-Inhibitor wirkt. Die Kombination stimuliert das kardioprotektive natriuretische Peptid-System (NP-System) und hemmt das herzschädigende RAAS-System.

In der Zulassungsstudie PARADIGM-HF wurde an 8.442 Patienten die Wirkung von Sacubitril/Valsartan mit der von Enalapril verglichen. Wegen der Überlegenheit der Kombination wurde die Studie vorzeitig abgebrochen. Sacubitril/Valsartan senkte das Risiko für kardiovaskulären Tod um 20%, die Ersthospitalisierung wegen Herzinsuffizienz um 21% und die Gesamtmortalität um 16% gegenüber Enalapril. In einer retrospektiven Datenbankanalyse blieb bei der Mehrheit der Patienten die NYHA-Klasssifizierung stabil und der NT-proBNP-Wert ging um 30% zurück.

Quelle: Novartis Symposium “Gemeinsame PIONEERarbeit: Der Weg des Patienten bei Herzinsuffizienz”, am 6.05.19 auf dem DGIM, Wiesbaden

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.