Industrie + ForschungHerzinsuffizienz: Neuer Hoffnungsträger?

Bei der anstehenden Aktualisierung der Leitlinien zum Umgang mit Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz gibt es ein kleines Problem: Konkret werden sich die Leitlinienkommissionen mit der Frage beschäftigen müssen, ob einem Medikament mit Klasse Ib-Evidenz der Vorrang vor einem solchen mit Ia-Evidenz gebührt, berichtete Prof. Michael Böhm, Homburg. Es geht um die Positionierung von LCZ696 – dem ersten und bislang einzigen Angiotensin-Rezeptor-Neprylisin-Inhibitor (ARNI).

In der bislang größten Herzinsuffizienz-Studie ihrer Art (PARADIGM-HF) wurde der Wirkstoff LCZ696 – eine Verschmelzung des AT1-Antagonisten Valsartan mit einem Neprylisin-Inhibitor bzw. der Vorstufe eines solchen (Sacubitril) – bei insgesamt 8.442 Patienten der NYHA-Stadien II-IV mit dem einstmaligen „Goldstandard“ (Enalapril) verglichen. Von der Neprilysin– Komponente verspricht man sich kardioprotektive Effekte, etwa durch eine Abbauhemmung natriuretischer Peptide. In der Studie zeigte sich eine statistisch hoch signifikante und klinisch relevante Überlegenheit des neuen Wirkprinzips. Für die mit LCZ696 behandelten Patienten verringerte sich das Risiko, an einem kardiovaskulär bedingtem Tod zu versterben, um 20 Prozent (p=0,00004).

In gleicher Größenordnung sank die Wahrscheinlichkeit einer stationären Aufnahme aufgrund einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz. Nachdem aus ethischen Gründen erfolgten vorzeitigen Studienabbruch befindet sich der neue Hoffnungsträger in einem beschleunigten Zulassungsverfahren – für eine kardiovaskulär ausgerichtete Therapie ein durchaus bemerkenswertes Faktum. Nach dem vorzeitigen Studienabbruch dürfte dem neuen Wirkstoff nach Einschätzung Böhms der Status eines Medikamentes mit Klasse Ia-Evidenz freilich für alle Zeit verwehrt bleiben. Denn eine zweite Studie dieser Art wird es aus verständlichen Gründen nicht mehr geben, ist sich der Kardiologe sicher. Je nach Ausgang der bereits anberaumten Leitlinien-Konferenzen könnte es dann künftig heißen: Ib geht vor Ia.

Quelle: Pressegespräch „Auf dem Weg zu einem PARADIGMenwechsel in der Therapie der chronischen Herzinsuffizienz“, Veranstalter: Novartis, Mannheim, 10. April 2015

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.