Industrie + ForschungFSME weiter auf dem Vormarsch

Keine Entwarnung gibt es bei der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME): Nach den vom RKI veröffentlichten Fallzahlen ist in 2017 mit 476 Fällen bundesweit ein Höchststand innerhalb der letzten zehn Jahre erreicht. Demnach ist das Risiko, an einer FSME-Infektion zu erkranken, vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, in Südhessen und im südöstlichen Thüringen besonders hoch. Weitere FSME-Risikogebiete hat das RKI in Mittelhessen, im Saarland, in Rheinland-Pfalz und Sachsen identifiziert. Selbst Großstädte im äußersten Norden wie Hamburg und Kiel meldeten einzelne FSME-Fälle.

In Anbetracht der gestiegenen FSME-Fallzahlen wächst die Bedeutung der Impfprophylaxe. Ausgerechnet in den Risikogebieten, insbesondere in Baden-Württemberg, stagnieren die FSME-Impfquoten oder sind sogar rückläufig. Laut Experten des RKI sind diese zu niedrig, um eine starke Zunahme der FSME-Fallzahlen wie im vergangenen Jahr oder in den Jahren 2011, 2013 und 2016 verhindern zu können. Steigende Impfquoten, vor allem in den Risikogebieten, hätten ein erhebliches Präventionspotenzial und könnten einen Großteil der FSME-Erkrankungen verhindern.

Neben allgemeinen Vorsorgemaßnahmen wie langer Kleidung und dem Einsatz von Repellents kann laut RKI die FSME-Schutzimpfung den zuverlässigsten Schutz bieten. Nach dem regulären Grundimmunisierungsschema, z.B. beim Einsatz von FSME-IMMUN 0,25 ml Junior® für Kinder im Alter von ein bis 15 Jahren und FSME-IMMUN Erwachsene® ab 16 Jahren, erfolgt die zweite Impfdosis nach einem ein- bis dreimonatigen Abstand. Eine dritte Impfung zum Abschluss der Grundimmunisierung ist nach fünf bis zwölf Monaten fällig. Eine Auffrischung ist erst nach drei Jahren angezeigt.

Quelle: Nach einer Pressemitteilung der Pfizer GmbH und Informationen aus der Fachpressekonferenz vom 6.03.18, Veranstalter: Pfizer GmbH

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.