CannabisEvidenzbasierter Einsatz in der Schmerztherapie

Das vor drei Jahren in Kraft getretene Cannabisgesetz ermöglicht die Kostenübernahme von Cannabinoid-Behandlungen durch die GKV im Wesentlichen unter zwei Voraussetzungen: Eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Behandlungsoption steht nicht zur Verfügung oder kommt wegen zu erwartender Nebenwirkungen nicht in Frage. Zudem muss eine spürbar positive Wirkung auf den Krankheitsverlauf oder die Symptome realistisch sein.

Die wissenschaftliche Evidenz zur Wirksamkeit der verschiedenen Cannabis-Medikationen sei insgesamt noch nicht gut, berichtete Dr. Michael Überall, Nürnberg. Das beträfe v.a. randomisiert kontrollierte Studien. So besteht bei neuropathischen Schmerzen eingeschränkt Evidenz für ein Spray mit Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Dagegen ist der Cannabinoid-Einsatz bei Tumorschmerzen, rheumatischen oder gastrointestinalen Schmerzen bzw. gegen Appetitlosigkeit bei Krebs und AIDS nicht ausreichend belegt.

Unter den verschiedenen Cannabisvarianten gilt Nabiximols (Sativex®) als das am besten untersuchte Präparat. Daten aus dem deutschen “PraxisRegister Schmerz” zeigen, dass etwa 68% der Patienten mit schwerwiegenden chronischen und therapierefraktären Schmerzen unter Nabiximols eine mindestens 50-prozentige Reduktion der Schmerzintensität erreichen. Ein wesentlicher Vorteil beste-he für Überall außerdem darin, dass jeder zweite Patient belastende, nebenwirkungsreiche Dauermedikationen absetzen konnte.

Quelle: Pressekonferenz “Quo vadis Cannabis – was haben 3 Jahre Cannabisgesetz für die Schmerzmedizin gebracht?” am 10.3.2020; Veranstalter: Almirall Hermal

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.