Industrie + ForschungEisenmangel nicht untherapiert lassen

Schätzungen der WHO zufolge leiden bis zu einen Drittel der europäischen Frauen vor der Menopause an einer Eisenmangelanämie, die durch einen Hb < 12 g/dl gekennzeichnet ist. Eine Studie mit Tardyferon® bei 198 Frauen im Alter von 18 bis 53 Jahren untersuchte die Zusammenhänge von unerklärter Müdigkeit und Eisenmangel und konnte zeigen, dass eine Eisensubstitution auch bei nicht anämischen Frauen mit unerklärter Fatigue positive Effekte hat [1]. Die Frauen erhielten 12 Wochen lang einmal täglich 80 mg Eisen(II)-sulfat (Tardyferon®) oder Placebo. Primärer Studien-Endpunkt war eine Besserung der Fatigue-Beschwerden durch die Eisensubstitution, gemessen anhand eines Patienten-Fragebogens (Current and Past Psychological Scale (CAPPS)). Sekundäre Endpunkte untersuchten den Einfluss auf weitere Scores für Fatigue, Lebensqualität, Depression und Ängstlichkeit sowie diverse Blutparameter.

Nach 12-wöchiger Behandlung zeigte sich eine signifikant verbesserte Fatigue-Symptomatik unter der Eisensubstitution: Der Fatigue-Score (CAPPS) nahm in der Verum-Gruppe (n = 96) um 47,7 % ab, in der Placebo-Gruppe lediglich um 28,8 %. Auch die weiteren Parameter für Fatigue (MAF-Scale) verbesserten sich unter der Eisentherapie. Bezüglich Lebensqualität, Depression und Ängstlichkeit ergaben sich keine Unterschiede. Bereits nach sechs Wochen konnte eine deutliche Verbesserung der Blutwerte bei den Frauen der Verum-Gruppe festgestellt werden. Tardyferon® war genauso gut verträglich wie Placebo.

Quelle: Presseinformation Pierre Fabre

Literatur:

    1. WHO. The Global Prevalence of Anaemia in 2011. Geneva Switzerland: WHO, 2015
    1. Galan, P. et al.: Eur. J. Clin. Nutrition 1998, 52:383-388
    1. Vaucher, P. et al.: CMAJ 2012. DOI: 10.1503/cmaj.110950
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.