Industrie + ForschungEisenmangel bei Herzinsuffizienz

Eisenmangel verschlechtert die Prognose chronisch herzinsuffizienter Patienten signifikant [1]. Die Leitlinien zur Behandlung der Herzinsuffizienz empfehlen daher bei Mangelzuständen eine intravenöse Eisensupplementa- tion mit Eisencarboxymaltose. Eine Metaanalyse [2] von vier doppelblinden, randomisierten, plazebokontrollierten Studien untermauerte jetzt den deutlichen Effekt der Eisentherapie auf die Prognose herzinsuffizienter Patienten, wie PD Dr. Dr. Stephan von Haehling, Göttingen, berichtete. Das Risiko für kardiovaskulär bedingte Hospi- talisierung und kardiovaskulä-ren Tod als kombiniertem Endpunkt verringerte sich um 41% (p=0,009). In die Analyse waren insgesamt 839 Patienten mit NYHA-Klasse II oder III, einer LVEF ≤45% und manifestem Eisenmangel eingeschlossen, die über 12-52 Wochen Eisencarboxymaltose (ferinject®) oder Plazebo erhielten.

Eisenmangel ist bei chronisch Kranken unabhängig vom Geschlecht definiert als Serum-Ferritin <100 ng/ml (absoluter Eisenmangel) oder <300 ng/ml bei einer Transferrin-Sättigung (TSAT) <20% (funktioneller Eisenmangel). In den Einzelstudien hatten sich unter Eisencarboxy- maltose signifikante Vorteile hinsichtlich Verbesserung der NYHA-Klasse, Patient Global Assessment (PGA), 6-Minuten-Gehstrecke, Fatigue-Scores und Lebensqualität gezeigt.

Daten einer prospektiven nicht-interventionellen Studie [3] bestätigten die Effekte der intra- venösen Eisentherapie mit signifikanter Verbesserung der Eisenparameter sowie von Symptomatik, Fatigue und Lebensqualität auch in der Praxis.

Literatur

    1. Jankowska EA et al., Eur Heart J 2010; 31: 1872-80
    1. Anker SD et al., ESC 2015; Poster 2796
    1. Vifor Data on file

Quelle: Symposium "Eisentherapie – ein neuer Wirkansatz in der Herzinsuffizienz", DGIM Mannheim, April 2016, Veranstalter: Vifor Pharma

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.