Industrie + ForschungDiabetestherapie: “Hit-hard-and-early”

Was ist die richtige Strategie für die Therapie des Typ-2-Diabetes? „Pathophysiologisch ist der Typ-2-Diabetes Typ 2 viel komplizierter als Typ-1“, merkte Prof. Guntram Schernthaner (Wien) an. Da es sich um eine progressive Erkrankung handelt, gestalte sich eine erfolgreiche Therapie schwieriger und „mit einem einzelnen Medikament ist dies in vielen Fällen nicht zu erreichen“. Prof. Dr. Norbert Stefan (Tübingen) hob ebenfalls die Bedeutung eines möglichst frühen Therapiebeginns mit mehreren medikamentösen Instrumenten hervor, um die verbliebene Betazellmasse zu schützen und die körpereigene Insulinproduktion länger aufrechtzuerhalten.

Eine starre, sequenzielle Therapieerweiterung nach dem Treat-to-failure-Verfahren gelte es zu überdenken. Vielmehr habe sich diesbezüglich die Strategie Hit-hard-and-early als vorteilhaft erwiesen. So zeigte sich in aktuellen Studien, dass die gleichzeitige Senkung der Blutzuckerwerte und die Beeinflussung der pathophysiologischen Defekte durch zwei bis drei Antidiabetika aus verschiedenen Wirkgruppen der konventionellen Therapie mit aufeinanderfolgender Therapieanpassung überlegen zu sein scheint. Gute Kombinationspartner zum Metformin seien hierbei alle OAD (wobei Sulfonylharnstoffe aufgrund des erhöhten kardiovaskulären Risikos sowie von Hypoglykämien, Gewichtszunahme und Erschöpfung der Betazelle nur zweite Wahl sein sollten) sowie GLP-1-Rezeptor-Agonisten und Insulin.

Die konkreten Vorteile einer oralen Triple-Therapie aus Metformin, DPP-4-Hemmer (z. B. Saxagliptin, Handelsname: Onglyza® ) und SGLT-2-Inhibitor (z. B. Dapagliflozin, Handelsname: Forxiga®) zeigte Prof. Monika Kellerer aus Stuttgart auf. Sowohl die positiven Effekte auf die Blutzuckereinstellung (nüchtern, postprandial und HbA1c) als auch auf das Körpergewicht, den Blutdruck sowie das Vermeiden von Hypoglykämien seien beachtlich, ohne dass dabei Konflikte bei den Abbauwegen zu beobachten sind. Dies habe man aber gerade hierzulande wohl noch nicht wirklich erkannt: Im Vergleich mit anderen Industrienationen ist Deutschland bei der Anwendung der oralen Triple-Therapie Schlusslicht. Hier „besteht also Nachholbedarf“, so Kellerer.

Quelle: „Status & Trends der patientenzentrischen Therapie des Typ-2-Diabetes“, Veranstalter: AstraZeneca, DDG Mai 2015, Berlin

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.