Industrie + ForschungDer Patient mit rheumatoider Arthritis

Die Arzt-Patienten-Kommunikation weist erheblichen Optimierungsbedarf auf, so ein wesentliches Ergebnis der RA narRAtive-Erhebung. Die Online-Befragung wurde bei 3.987 Patienten und 1.666 Ärzten aus 15 Ländern durchgeführt, davon 525 Patienten und 150 Ärzte in Deutschland. Von den 94 % der in Behandlung befindlichen Patienten in Deutschland gaben lediglich 33 % an, dass der Dialog mit dem Arzt zu einer erfolgreichen RA-Therapie beitragen würde.

Der Weg zum Erreichen von Therapiezielen wird von Ärzten überwiegend nicht kommuniziert, da lediglich 34 % der Patienten hierüber mit ihrem Arzt gesprochen haben. Dem steht gegenüber, so Peter Lasthaus, Köln, dass 89 % der Ärzte angaben, Patienten wären mit der Therapie zufriedener, wenn sie in die Therapieentscheidung mit einbezogen würden. Patienten wiederum sprechen den Arzt ebenfalls nicht an. "Ein großer Anteil der Patienten hat Hemmungen, Sorgen und Ängste, mit dem Arzt über ihre Probleme zu sprechen", sagte Prof. Jörn Kekow, Magdeburg. Vor allem die Sorge, als schwieriger Patient zu gelten und damit die Qualität der Versorgung negativ zu beeinflussen, lässt viele Patienten schweigen. Aber auch das Vertrauen in die Therapieentscheidungen des Arztes und die Überzeugung, an dessen Therapieentscheidungen nichts ändern zu können, spielen eine wesentliche Rolle.

Quelle: Podiumsdiskussion "Lass uns über Rheuma sprechen" von Pfizer Deutschland GmbH am 04. Oktober 2016 in Berlin

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.