Industrie + ForschungAlles Hyper? – Postprandiale Hyperglykämien oft unterschätzt

„Es ist ein dickflüssiges Gefühl im unteren Gehirn, so wie wenn jemand deinen Kopf aufgeknackt hat und deine grauen Zellen durch klebrige Marmelade ersetzt hat.“ (Zitat von einem Diabetiker aus dem Internet). Hohe postprandiale Blutzuckerwerte sind von hoher therapeutischer Relevanz, sie sollten in keinem Fall im Alltag vernachlässigt werden.

Nachdem die limitierenden Faktoren des HbA1c erkannt wurden, erlebt die Therapie der postprandialen Hyperglykämie ein Revival. Denn „ein ‚schlechter‘ HbA1c ist evident für eine schlechte Prognose, ein ‚guter‘ HbA1c garantiert aber nicht automatisch eine günstige Prognose!“, berichtete Dr. Thorsten Siegmund aus München.

Die Auswirkungen von akuten Blutzuckerspitzen machte Prof. Thomas Forst, Mainz, deutlich: Die Folgen sind u.a. Gerinnungsstörungen, Proteinkinase-C-Aktivierung, Zelladhäsion, akute Inflammation und oxidativer Stress. Blutzuckerschwankungen sollten laut Forst in den nächsten Jahren zunehmend das therapeutische Vorgehen beeinflussen. Eine Verringerung des postprandialen Blutzuckeranstiegs konnte u.a. mittels Liraglutid (Victoza®) vs. Placebo und Insulin aspart (Novorapid® ) vs. Humaninsulin in Studien erzielt werden, so Siegmund. (LS)

Quelle: Symposium von Novo Nordisk „Postprandiale Hyperglykämie – der vernachlässigte Zwilling der Diabeteseinstellung?“, 10. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.