Corona-ImpfungZweiter Booster für alle ab 18?

Es mache derzeit keinen Sinn, alle Menschen über 18 Jahren ein zweites Mal zu boostern, betonen Experten. Schon nach drei Impfdosen sind Immungesunde vermutlich jahrzehntelang vor schweren Verläufen geschützt.

Eine vierte Covid-Impfung bringt für vollständige Geimpfte nach aktuellem Stand keinen Zusatznutzen.

München. Die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), lediglich über 70-Jährige und Menschen in Pflegeheimen, Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren und medizinisches Fachpersonal ein zweites Mal mit einer Covid-Impfung zu boostern, halten Fachleute in der aktuellen Situation für völlig ausreichend. Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) hatte kürzlich für einen zweiten Booster für alle Personen ab 18 Jahren plädiert.

„Was wir in Studien gesehen haben: Bei immungesunden Menschen haben wir nach zwei Dosen eine sehr gute Antikörper-Antwort, die nach wenigen Monaten wieder abnimmt, das ist aber ein normaler Vorgang. Zudem haben wir nach zwei Impfdosen eine robuste T-Zell-Antwort über einen Zeitraum von etwa einem Jahr“, berichtete Prof. Christoph Neumann-Haefelin vom Universitätsklinikum Freiburg.

Eine dritte Dosis trage zu einem dauerhaften Schutz bei, hier würden langlebige Gedächtniszellen gebildet. „Wir sehen aber nicht, dass eine vierte Dosis bei Immungesunden den Impfschutz wesentlich verbessert“, so Neumann-Haefelin bei einer Veranstaltung des „Science Media Center“ (SMC) am Donnerstag (21.4.).

“Wir können bis zum Herbst warten”

Andreas Radbruch, Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums in Berlin, fügte hinzu: „Man muss ja auch sehen, dass das Immunsystem für die Affinitätsreifung, also die Optimierung des Immunsystems, Zeit braucht. Hier gilt: Qualität vor Quantität, es kommt nicht auf die Menge der Immunzellen an.“

Dies dauere bei Immungesunden mindestens ein halbes Jahr, eher länger. „Bei gesunden Menschen, die einen zweiten Booster erwägen, können wir also gut bis zum Herbst warten. Damit kann man nicht viel falsch machen.“

Deutschland ist in einer guten Lage

Deutschland sei grundsätzlich in einer guten Lage. „Wir können optimistisch sein: Die jetzigen Impfstoffe führen zu einem langfristigen, wahrscheinlich einem jahrzehntelangen Schutz vor schweren Verläufen, und mit der mRNA-Technologie haben wir eine Technik, die wir schnell auf mögliche neue Varianten anpassen können“, so Radbruch.

Prof. Christine Falk, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, machte darauf aufmerksam, dass nicht davon auszugehen sei, dass die derzeitigen Impfstoffe nicht mehr vor einem schweren Verlauf durch neue Virusvarianten schützen.

„Bisher sind alle SARS-CoV-2-Varianten in den Genbereichen, gegen die die T-Zellen gerichtet sind, sehr stabil geblieben. Damit die langlebige T-Zell-Antwort, die wir durch die derzeitigen Impfstoffe erreichen, gegen mögliche neue Virusvarianten nicht mehr wirkt, müsste sich das Corona-Virus schon grundsätzlich verändern. Davon ist nicht auszugehen.“

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.