Corona-SonderregelG-BA lässt wieder Telefon-AU zu

Ärztinnen und Ärzte sollen bei Atemwegsinfekten wieder telefonisch krankschreiben dürfen - vorerst bis 30. November. Der Deutsche Hausärzteverband fordert darüber hinaus eine dauerhafte Entfristung. Kehrt nun auch die alte Vergütungsregel zurück?

Bis 30. November ist auch wieder eine telefonische Krankschreibung möglich.

Berlin. Bei leichten Atemwegserkrankungen dürfen Ärztinnen und Ärzte wieder die telefonische Krankschreibung nutzen. Das soll von 4. August bis 30. November gelten, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag (4.8.) entschieden.

Die Reaktivierung der Sonderregel, die zum 1. Juni ausgelaufen war, lobt der Deutsche Hausärzteverband als “grundsätzlich gute Nachricht für die Hausärztinnen und Hausärzte, insbesondere aber für die Patientinnen und Patienten”. So müssten sie sich mit leichten Atemwegsinfekten nicht mehr in ein volles Wartezimmer setzen, “nur weil sie ihren Arbeitgebern eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen müssen”, so Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt.

Der Deutsche Hausärzteverband fordert darüber hinaus jedoch, dass die Telefon-AU unabhängig von der Corona-Pandemie für Patientinnen und Patienten, die in der Praxis bekannt sind, “dauerhaft und mit einer fairen Vergütung in die Regelversorgung überführt wird”. Darüber will die Selbstverwaltung bis Ende November entscheiden.

Telefon-AU künftig für weitere Patienten?

Der Deutsche Hausärzteverband hatte sich in den vergangenen Wochen intensiv dafür eingesetzt, die Telefon-AU zu reaktivieren, um unter anderem die Praxisteams und die vulnerablen Patienten vor den zunehmenden Atemwegsinfekten besser zu schützen. So würde Personalausfällen vorgebeugt und auch die Bürokratie für Praxen reduziert.

Der G-BA begründet die Sonderregelung unter anderem damit, dass Videosprechstunden noch nicht überall angeboten werden. Bis Ende November will die Selbstverwaltung entscheiden, ob künftig unabhängig von Corona bei bekannten Patientinnen und Patienten erstmalige Krankschreibungen für einen begrenzten Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen auch per Telefon möglich sein sollen. Hierzu hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eigenen Angaben zufolge einen entsprechenden Vorschlag bereits im Juli in den G-BA eingebracht.

Das sieht die Sonderregel vor

Der G-BA greift bei der Telefon-AU auf die bisherige Sonderregel zurück. Das heißt, es gelten folgende Vorgaben:

  • Versicherte mit leichten Atemwegserkrankungen
  • eingehende telefonische Befragung durch Ärztin oder Arzt
  • Krankschreibung für 7 Tage
  • Einmalige Verlängerung für 7 Tage telefonisch erlaubt
  • AU wegen Erkrankung eines Kindes (Muster 21) ebenso wieder telefonisch möglich

In der Vergangenheit war die Telefon-AU mitunter auf in der Praxis bekannte Patienten begrenzt. Von dieser Vorgabe findet sich in der aktuellen G-BA-Mitteilung allerdings nichts. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) weist jedoch darauf hin, dass die Telefon-AU “zurückhaltend” und “insbesondere bei bekannten Patienten” genutzt werden sollte.

Wichtig: Die KBV teilt ergänzend mit, dass Patienten mit einer Coronainfektion, aber ohne Beschwerden in der Regel nicht arbeitsunfähig sind! Die Isolation sei allein infektionsrechtlich begründet und Betroffene sollten sich daher an die Gesundheitsämter wenden.

Vergütung teilweise noch offen

Ob mit der Wiederkehr der Telefon-AU auch die bisherigen Vergütungsregeln für Ärztinnen und Ärzte zurückkehren, ist zum Teil noch ungeklärt.

Klar ist, dass Praxisteams für den Versand der AU wieder die Portoziffer 88122 EBM abrechnen dürfen. Die KBV will zudem im Bewertungsausschuss am Freitag (5.8.) erreichen, dass auch die Zuschläge für telefonische Beratungen 01433 und 01434 EBM wieder in Rechnung gestellt werden dürfen.

“Es muss sichergestellt werden, dass die Kassen das nicht direkt wieder als Kostensparmodell missbrauchen, sondern die bisher gültigen Vergütungsregeln auch in Zukunft angewendet werden”, forderte Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt am Donnerstag (4.8.).

Keine Beanstandung zu erwarten

Die Neuregelung zur Telefon-AU gilt ab sofort – vorausgesetzt, das Bundesgesundheitsministerium beanstandet den Beschluss nicht. Dies ist aber unwahrscheinlich, weil sich Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) bereits im Vorfeld für die Wiedereinführung der Telefon-AU ausgesprochen hatte.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.