PatientenberatungViele Kranke beklagen Einstellung des Krankengelds

Der UPD-Monitor zeigt, wo Versicherten der Schuh drückt: Sie hätten immer wieder den Eindruck, Krankenkassen würden ihnen Krankengeld vorenthalten.

Berlin. Viele Krankenversicherte wenden sich an Beratungsstellen, weil bei ihnen trotz Krankheit die Zahlung des Krankengelds eingestellt wird. Die Zahl der Beratungen wegen des Themas Krankengeld bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) kletterte von 10.193 im Vorjahr auf 14.334 im Jahr 2017, wie die UPD am Dienstag (12. Juni) in Berlin mitteilte.

Die Ratsuchenden beklagen laut einem neuen UPD-Monitor etwa, dass der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) sie wieder gesund geschrieben hat. Oder ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung enthält formale Lücken. Neben Sorgen um Krankheit und Genesung kämen bei Betroffenen oft existenzielle Sorgen und Nöte hinzu, die Ratsuchende oftmals resignieren und verzweifeln ließen.

Eigentlich sichert Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit oder Klinikaufenthalt für längstens 78 Wochen wegen derselben Erkrankung innerhalb von drei Jahren den Lebensunterhalt. Schon in der Vergangenheit hatten UPD-Berichte aber gezeigt, dass Versicherte immer wieder den Eindruck haben, Krankenkassen würden ihnen Krankengeld vorenthalten.

Der Bundes-Patientenbeauftragte Ralf Brauksiepe bezeichnete die geschilderten Probleme insgesamt als Anstoß für Verbesserungen. Konkrete Lösungsvorschläge kündigte er für diesen Herbst an, dann wolle er den Monitor der Patientenberatung wieder auf die Agenda setzen. Der UPD-Monitor beruht auf der Auswertung von rund 155.000 Beratungen.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben