Rheinland-PfalzTK klagt über niedrige Impfquoten bei Älteren

Der Anteil der gegen Grippe Geimpften nimmt unter der Generation 60 plus in Rheinland-Pfalz kontinuierlich ab – und erreicht einen neuen Tiefstand. Die Techniker Kasse (TK) erinnert an die Wichtigkeit der Vakzine, auch während der laufenden Saison.

Mainz. Nach Ansicht der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz lassen sich zu wenige ältere Menschen gegen Grippe impfen. Nur jeder dritte Rheinland-Pfälzer über 60 Jahre (33,6 Prozent) habe sich in der Wintersaison 2016/17 gegen Grippe impfen lassen, erklärte die TK am Mittwoch (14. Februar). Damit habe der Anteil der Geimpften seit der Saison 2008/09 kontinuierlich abgenommen.

Damals war noch knapp die Hälfte (46,1 Prozent) der Menschen in dieser Altersgruppe geimpft. Die von der Europäischen Kommission angestrebte Impfquote von 75 Prozent werde somit weit unterschritten. Die TK beruft sich auf Daten des Robert-Koch-Instituts, das diese in Kooperation mit den Kassenärztlichen Vereinigungen erhebt.

„Grippe wird offenbar von vielen Menschen nicht als schwere Krankheit wahrgenommen, obwohl sie mitunter sogar lebensbedrohlich ist“, sagte Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung. „Dies ist vermutlich mit ein Grund, warum der Impfschutz vernachlässigt wird.“

Bundesweit steigt derzeit laut TK die Zahl der gemeldeten Grippeerkrankten an. Trotzdem könne jetzt noch eine Impfung für Menschen über 60 oder Patienten mit chronischen Erkrankungen sinnvoll sein, erinnert die TK.

 

Das große Influenza-Dossier

Geht es nach der STIKO, sollen zur Grippeimpfung künftig Vierfachimpfstoffe bevorzugt werden. Diese neue Empfehlung wirft zahlreiche Fragen auf: Drohen Lieferengpässe? Was müssen Ärzte bei der Verordnung beachten? Gibt es überhaupt ausreichende Evidenz oder hört die STIKO nur auf die Hersteller? „Der Hausarzt“ hat die Antworten recherchiert.

 

Quelle: dpa/lrs

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben