BerlinProjekt berät mehr junge Menschen nach Alkoholvergiftungen

Unangenehme Gefühle ertränken: Das wollen in der Hauptstadt scheinbar immer mehr Jugendliche. Ein Beratungsprojekt an Berliner Kliniken verbucht für 2017 einen Anstieg der Fälle um knapp zehn Prozent.

Berlin. Berater des Projekts HaLT (Hart am Limit) haben 2017 in der Hauptstadt mehr Kinder und Jugendliche nach Alkoholvergiftungen betreut als im Vorjahr. In zwölf Berliner Krankenhäusern wurden insgesamt 254 Kinder und Jugendliche beraten, wie das Projekt zur Frühintervention bei riskantem Alkoholkonsum am Mittwoch (14. Februar) mitteilte.

Das waren 21 Fälle mehr als im Jahr 2016. Das Durchschnittsalter der betreuten Kinder und Jugendlichen lag den Angaben zufolge bei 15 Jahren.

„Ein Großteil der betroffenen jungen Menschen gibt an, unangenehme Gefühle mit Alkohol verdrängen zu wollen“, erklärte Jörg Kreutziger vom HaLT Projekt, das vom Caritasverband und der Stiftung SPI getragen wird. Er sprach sich für einen Ausbau des Beratungsangebots aus.

Quelle: dpa/bb

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben