DarmkrebsM2-PK-Test überzeugt IGeL-Monitor nicht

Für den M2-PK-Stuhltest zur Früherkennung von Darmkrebs geben Patienten wahrscheinlich umsonst Geld aus. Das lässt sich zumindest aus der jüngsten Bewertung des Tests durch den IGeL-Monitor folgern.

Für den M2-PK-Stuhltest zur Früherkennung von Darmkrebs geben Patienten wahrscheinlich umsonst Geld aus. Das lässt sich zumindest aus der jüngsten Bewertung des Tests durch den IGeL-Monitor folgern.
Ist der M2-PK-Test besser zur Früherkennung von Darmkrebs geeignet als der iFOBT? Dem ist der IGeL-Monitor nachgegangen.© psdesign1 / fotolia

Essen. Nutzen und Schaden des M2-PK-Test zur Früherkennung von Darmkrebs seien unklar, schreibt der IGeL-Monitor. Es fehlten „aussagekräftige Studien“. Daher könne man nicht sagen, ob es sinnvoll ist, den M2-PK-Test zusätzlich oder statt des gesetzlich vorgesehenen Stuhltest in Anspruch zu nehmen.

Nach Auffassung der Wissenschaftler  gebe es weder Hinweise auf einen Nutzen noch auf einen Schaden durch den Test. Sie wollten wissen, ob der M2-PK-Test Todesfälle durch Darmkrebs verhindern kann, wenn er den Blutstuhltest ergänzen oder sogar ersetzen würde. Hierzu fanden sie aber keine Studien. Und auch die eine Studie zur Testgüte belege nicht, dass der M2-PK-Test mehr Tumore oder fortgeschrittene Vorstufen erkennt und mehr Menschen korrekt als gesund einstufe als der Blutstuhltest.

Für den M2-PK-Test zahle man zwischen 30 und 45 Euro, schreibt der IGeL-Monitor. Dabei haben gesetzlich Versicherte zur Darmkrebsfrüherkennung ab 50 Jahren Anspruch auf Stuhltest (iFOBT) oder alternativ ab 55 Jahren zweimal auf eine Darmspiegelung im Abstand von zehn Jahren. Für die Koloskopie passt der Gemeinsame Bundesausschuss von April 2019 an die Altersgrenze an: Männer sollen diese dann schon ab 50 Jahren erhalten können.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben