Versorgung auf dem LandLandarztmangel: “Einfache Mathematik”

Rund ein Drittel der Hausärzte in Schleswig-Holstein ist älter als 60. Die Politiker des Landes verfolgen unterschiedliche Ansätze zur Lösung des Problems, angefangen von Quotenregelungen und künstlicher Intelligenz bis zu schlichter Mathematik.

Komplex: Lösungen, um dem Landarztmangel zu begegnen

Kiel. Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) will dem Ärztemangel auf dem Land in Schleswig-Holstein mit einem Bündel an Maßnahmen entgegenwirken. „Wir haben im bundesweiten Vergleich bei Hausarztpraxen die beste Nachbesetzungsquote“, sagte Garg am Donnerstag im Landtag.

AfD Vorschlag nicht praktikabel

Skeptisch zeigte er sich jedoch gegenüber einer von der AfD vorgeschlagenen festen Landarztquote bei Medizinstudienplätzen. Diese könne eine sinnvolle Lösung sein. Es gebe jedoch verfassungsrechtliche Bedenken. Außerdem wirke sie frühestens nach zwölf Jahren. Die AfD hat einen entsprechenden Gesetzentwurf in das Parlament eingebracht.

Der AfD-Sozialpolitiker Claus Schaffer behauptete, es gebe viele Menschen, die gerne Landarzt sein möchten. Vielleicht seien nicht alle Einser-Absolventen. Daraus könne nicht geschlossen werden, dass sie schlechten Landärzte sein würden.

Künstliche Intelligenz soll Ärzte ersetzen

Der SPD-Sozialpolitiker Bernd Heinemann plädierte für die Etablierung medizinischen Versorgungszentren in ländlichen Gegenden. Außerdem setzt er auf die Versorgung über E-Health und eine stärkere Nutzung künstlicher Intelligenz für die Diagnose. Eine lange Verpflichtung angehender Ärzte lehnte er strikt ab. „Wer weiß in jungen Jahren, ob alle Träume und Pläne bis nach dem Studium halten.“

Nach Auffassung von Grünen-Sozialexpertin Marret Bohn kann der Ärztemangel nur wirksam über eine Erhöhung der Medizin-Studienplätze gelöst werden. Das sei einfache Mathematik, so Bohn.

Quelle: dpa/lno

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.