EditorialGute Idee mangelhaft umgesetzt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Ausgestaltung des Medikationsplans, insbesondere die Vereinbarungen zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband, hat in der Delegiertenversammlung unseres Hausärztetages in Potsdam heftige Diskussionen ausgelöst. Und das zu Recht!

Es ist unbestreitbar richtig, dass die medizinischen Daten und insbesondere die Medikationsdaten beim Hausarzt zusammenlaufen. Wo auch sonst? Daher sehen wir das grundsätzliche Anliegen des Gesetzgebers als vollkommen berechtigt an, dass Patientinnen und Patienten, die mehr als drei unterschiedliche verschreibungspflichtige Arzneimittel einnehmen müssen, das Recht auf einen Medikationsplan haben, den der Hausarzt erstellt. Die Idee ist gut, die Umsetzung allerdings mangelhaft.

Das fängt schon bei der Ausgestaltung an. Statt moderne elektronische Technik zu nutzen, soll der Plan zunächst in Papierform geführt werden. Die Fehlerquote ist leicht auszumalen. Das ist weniger dem Gesetzgeber, als vielmehr der Selbstverwaltung zuzuschreiben, die bis heute nicht in der Lage ist, eine Telematikinfrastruktur auf die Beine zu stellen, die Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken und andere Gesundheitsberufe diskriminierungsfrei kommunizieren lässt.

Wirft man einen Blick auf die Vergütung, die Hausärzte für die Erstellung des Medikationsplans erhalten sollen und die KBV und GKV-Spitzenverband ausgehandelt haben, kehrt absolute Ernüchterung ein. Gerade einmal 163 Millionen Euro sind für die Umsetzung veranschlagt. Damit wird der Medikationsplan für uns Hausärzte zum "Ein-Euro Job". Diese "Vergütung" ist ein Witz im Verhältnis zum Aufwand. Es geht ja nicht nur darum, dass wir ein paar Medikamente auf einen Zettel schreiben, sondern wir müssen im Gespräch mit Patienten und Angehörigen die Krankengeschichte, das soziale Umfeld und die akute Lebenssituation abklären und die Medikation zusammenführen.

Doch damit nicht genug! Die Verhandlungspartner haben es sich nicht nehmen lassen, den bürokratischen Wahnsinn im KV-System noch weiter auf die Spitze zu treiben und bei der Höhe der Vergütung des Medikationsplans noch einmal zwischen Nicht-Chronikern und Chronikern zu unterscheiden, einmal als Einzelleistung, einmal als leistungsunabhängiger Chroniker-Zuschlag von sage und schreibe einem Euro! Nur die Unverschämtheiten aus dem Kassenlager, wir hätten bisher doch auch kostenfrei einen Medikamentenplan erstellt, können das noch toppen.

Wir Hausärzte werden auch zukünftig alles tun, um unsere Patienten bestmöglich zu versorgen und sie vor den möglichen Gefahren von Multimedikation zu schützen. Dass wir dabei nicht auf die Unterstützung der ärztlichen Selbstverwaltung bauen können, zeigt die Umsetzung des Medikationsplans eindrücklich.

Es grüßt Sie herzlich Ihr

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e.V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben