EditorialGeld dorthin wo es gebraucht wird

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Hausärztinnen und Hausärzte bekommen von der KBV momentan mal wieder jede Menge Steine in den Weg gelegt. Das ist zunächst einmal nichts Neues, denn die hausärztlichen Interessen wurden in der Vergangenheit dort immer wieder stiefmütterlich behandelt. Als Folge musste der Gesetzgeber wiederholt eingreifen, beispielsweise bei der Durchsetzung der Parität zwischen Hausärzten und Fachärzten in der Vertreterversammlung der KBV – und zwar gegen den massiven Widerstand großer Teile der KBV.

Was wir in den vergangenen Wochen jedoch beobachten mussten, setzt dem Ganzen die Krone auf. Zunächst stellte die KBV ein neues Geriatrie-Konzept vor, das im Grunde darauf hinausläuft, dass die Behandlung geriatrischer Patienten aus den Hausarztpraxen herausgelöst werden soll. Diese ureigenen hausärztlichen Aufgaben sollen nach Vorstellung der KBV zukünftig so genannte „Geriatrische Schwerpunktpraxen“ übernehmen. Das ist absolut indiskutabel. Mehr Informationen zu diesem wichtigen Thema finden Sie auch in dieser Ausgabe des HAUSARZT (vgl. S. 24ff).

Das zweite Thema, das uns momentan umtreibt, sind die so genannten NäPa-Gelder. Zur Erinnerung: Im Rahmen der Honorarverhandlungen 2014 hatten sich KBV und GKV-Spitzenverband auf eine Förderung von nichtärztlichen Praxisassistentinnen (NäPa) in Hausarztpraxen verständigt. Dafür sind jährlich rund 118 Millionen Euro vorgesehen. Die Regelung trat zum 01. Januar 2015 in Kraft. Die Auszahlung dieser Gelder wurde jedoch an so massive bürokratische Hürden geknüpft, dass nur die wenigsten Praxen auf dieses Geld zugreifen können! Der Deutsche Hausärzteverband hat diesen Beschluss seit 2014 immer wieder energisch kritisiert und gefordert, das Geld unbürokratisch als Zuschlag auf die Chronikerpauschale auszuzahlen.

Die Selbstverwaltung meinte aber, es besser zu wissen. Knapp zwei Jahre später sehen wir jetzt das Ergebnis: Nur ein Bruchteil des Geldes wurde bisher an die Hausarztpraxen ausgezahlt. Allein 2014 wurden den Hausärzten über 70 Millionen Euro vorenthalten! Dieses Geld ist jetzt erst einmal weg. Es war eigentlich für die Versorgung unserer chronisch kranken Patienten gedacht.

Das kann auf keinen Fall so bleiben! Aus diesem Grund habe ich mich vor kurzem erneut in einem offenen Brief an die Vorstände der KVen, der KBV und des GKV-Spitzenverbandes gewandt und einen sofortigen Kurswechsel gefordert. Wir werden weiter darauf drängen, dass das Geld als Zuschlag auf die Chronikerpauschale ausgezahlt wird und so dorthin gelangt, wo es gebraucht wird: In die hausärztlichen Praxen zur Versorgung chronisch kranker Patienten!

Mit kollegialen Grüßen Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e.V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben