Mecklenburg-VorpommernErste Stipendien für angehende Landärzte überreicht

In Mecklenburg-Vorpommern fehlen Ärzte, vor allem auf dem Land. Um die Landlust bei Nachwuchsmedizinern zu wecken, fördert die Landesregierung sie nun mit einem speziellen Stipendium. Die ersten wurden am Mittwoch (21. März) in Rostock übergeben.

Rostock/Greifswald. Um Mediziner nach ihrer Ausbildung im Land zu halten und den Landärztemangel zu bekämpfen, hat Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) in Rostock die ersten von insgesamt 29 Stipendien für Medizinstudenten überreicht. 16 Studierende erhielten die Unterstützung am Mittwoch (21. März) in der Rostocker Uni-Medizin, teilte das Ministerium mit. Am Donnerstag will Glawe die restlichen 13 Stipendien in Greifswald überreichen. Während ihres Studiums erhalten die Nachwuchsmediziner dann monatlich 300 Euro vom Land.

Im Gegenzug haben sie sich verpflichtet, nach Studium und Facharztausbildung mindestens fünf Jahre im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommerns oder im öffentlichen Gesundheitsdienst zu arbeiten. In diesen Bereichen fehlen besonders viele Ärzte und die Situation wird sich durch den demografischen Wandel weiter verschlechtern, befürchtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV).

Mehr als ein Drittel aller Allgemeinmediziner sei zwischen 50 und 59 Jahre alt, werde also voraussichtlich irgendwann innerhalb der nächsten 15 Jahre in den Ruhestand gehen. Schon jetzt könnten mehr als hundert offene Hausarztstellen im Land nicht besetzt werden. Halten sich die Stipendiaten nicht an die Verpflichtung, kann das Land die Förderung gemäß der Vergaberichtlinie zurückfordern.

„Im Bereich der ärztlichen Versorgung sind wir deutschlandweit im Wettbewerb um die Medizinabsolventen“, sagte Glawe – wobei der Nordosten gleichzeitig „vielleicht etwas mehr als andere Bundesländer vom demografischen Wandel betroffen“ sei. Mit den Stipendien solle die Entscheidung der angehenden Mediziner für den Nordosten als „Lebens- und Arbeitsort“ erleichtert werden. Dafür stellt das Ministerium nach eigenen Angaben bis 2022 eine Million Euro bereit.

Wenn alle 29 Stipendiaten der ersten Runde die Höchstförderdauer erreichen, wäre der Topf bereits zu 44 Prozent ausgeschöpft. Für die Unterstützung bewerben können sich Medizinstudenten, die bereits den Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung absolviert haben. Das Geld kann bis zum Abschluss des Studiums, höchstens jedoch für vier Jahre und drei Monate gezahlt werden. Entscheidend ist laut Vorschrift die Note des ersten Prüfungsabschnitts.

Quelle: dpa/mv

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Sie sind kein Roboter
Kurzes Kopfrechnen zeigt uns, dass Sie kein Roboter sind.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben