EditorialDigitalisierung ja – aber mit Sinn!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es gibt ja wenige Themen, bei denen sich die gesamte Ärzteschaft einig ist – von einer Sache sind aber mittlerweile alle gleich genervt: die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI). Das Hin und Her dauert schon viel zu lang. Zuallererst setzte der Deal zwischen KBV und GKV-Spitzenverband die Ärzte unter Druck, denn es blieb offen, ob man bei einer zeitversetzten Anbindung auf den Kosten sitzen bleiben würde. Sollte man also gleich kaufen oder lieber abwarten – und würden alle Kosten gedeckt? Schließlich konnte nur ein Anbieter liefern. Die KBV riet zum Abwarten und kündigte an, nachverhandeln zu wollen …

In dem Wirrwarr aus Versprechungen und Verzögerungen ist bisher nicht wirklich ersichtlich geworden, welche Schritte wann getan werden müssen – und wenn Praxisinhaber dann noch Sorge haben müssen, auf den Kosten sitzenzubleiben oder gar Strafzahlungen wegen einer zu späten Anbindung zu riskieren, dann fragt man sich schon: Wie kann das eigentlich sein? Vor allem, weil der Gesetzgeber im E-Health-Gesetz klar festgelegt hat, dass die Kosten für Anbindung und laufenden Betrieb von den Krankenkassen übernommen werden müssen.

Inzwischen regt sich am Markt etwas. Die conhIT als die wichtigste Messe für Gesundheits-IT hat zumindest in Sachen Anbieterauswahl für Neuigkeiten gesorgt. Dort stellten die Hersteller ihre neuen Konnektormodelle vor und lieferten erste Antworten auf so manche drängende Frage: Wer tritt wann auf den Markt? Lohnt ein Kauf der einzelnen Geräte oder setzt man doch lieber auf ein Paket? Wie sieht es mit der Kompatibilität aus? Schließlich fehlt es uns Ärzten nicht an Entscheidungsfreudigkeit, sondern schlicht an Informationen. Hier sind wir jetzt zumindest ein wenig schlauer. Offen bleibt allerdings die Frage, ob die abgestufte Kostenerstattung auch die Preise decken wird, die mit einem größeren Angebot einhergehen sollen.

Ärgerlich ist es, wenn uns Ärzten nach all dieser Unklarheit "Digitalisierungsmüdigkeit" vorgeworfen wird. Das ist schlichtweg falsch. Auch wir leben im 21. Jahrhundert. Das hat sich auch wieder bei unserer diesjährigen Frühjahrstagung auf Sylt gezeigt. Neben Diskussionen rund um die Digitalisierung in der Hausarztpraxis wurde dort unter anderem ein Antrag zum Thema E-Patientenakte einstimmig angenommen. Dabei haben wir noch einmal unterstrichen, dass wir aktiv an der Entwicklung beteiligt werden wollen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Belange und Interessen der Hausärztinnen und Hausärzte nicht auf der Strecke bleiben und das Ganze nicht wieder meilenweit an der Praxisrealität vorbeigeplant wird – denn letztlich muss das Ergebnis der E-Patientenakte sein, dass sie die Versorgung der Patienten verbessert und für Entlastung in der Praxis sorgt!

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e.V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben